Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26
  1. #11
    Registriert seit
    15.07.2019
    Beiträge
    8

    Standard

    Also auf den ersten bildern hatt es ca eine 10cm2 flaeche wo es feucht ist. das ist der ort wo das wasser heraustritt aber eben die eintrittstelle unterwasser ist nicht einfach zu finden. Schwert wurde noch nicht von uns ausgebaut. Es scheint mir schon der schwerkasten zu sein. Ich denke auch der sieht am schlechtesten aus vom ganzen Boot. Also schwertkasten rundherum abschleifen und das alles mit gewebe laminieren und wieder aufbauen? Man sieht schwer in den kasten hinein...

  2. #12
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.788

    Standard

    ES kann tatsächslich der Schwertkasten sein.. Du mußt erstmal den Bolzen für das Schwert finden und dann ziehen, so dass das Schwert den Blick in den Kasten frei gibt.
    Bevor Du das tust, würde ich mal segeln gehen und dabei das Schwert voll ausfahren. An einer Kreuz wirst Du dann, wenn das Schwert belastet wird eher sehen, wo das Wasser herkommt. Vergeß nicht eine ordentliche Lenzpumpe (Manuel) mitzunehmen.

  3. #13
    Registriert seit
    15.07.2019
    Beiträge
    8

    Standard

    Okay dann werde ich das machen... Denke fruehestens in 2 Wochen wird das soweit sein. Kann es sein das man da Schaum sieht? Wuerde sich durch schaum das wasser schneller verteilen? Ich finde leider nicht raus wie dieses Modell aufgebaut ist...

  4. #14
    Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    146

    Standard

    Kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß da im Unterwasserbereich Schaum verwendet wurde!
    Ich würde auch sagen: Segeln, beobachten und immer nen gut saugenden Schwamm , nen Eimer und ne Lentzpumpe dabei!!
    Der Sommer wäre damit erst mal gerettet und im Herbst sieht man weiter....

    Grüße Volker

  5. #15
    Registriert seit
    15.07.2019
    Beiträge
    8

    Standard

    Okay super. Dann machen wir das so. Lenzpumpe haben wir schon :P Boot wird ja jeden herbst rausgeholt. hoffe dann finden wir das problem

  6. #16
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.114

    Standard

    Hallo Dominik,
    was erwartest Du von einen Boot das bald 50 Jahre alt wird, dazu noch Süßwasser und einen versifften Schwertkasten. Kein Bootkenner oder Experte würde ein solches Boot empfehlen, was im Grunde eine Arbeitsbeschaffung ist für Leute die nichts zu tun haben. Deine Bemühungen mit 4 Lagen Primocon und drei Schichten Micron, dazu noch Spachtelungen auf 1 Komp. mit Watertite lassen erkennen, dass der Experte mit Sicherheit ein besserer Theatergänger ist, als ein Bootskenner. Wenn der Schwertkasten hinüber ist was sehr Wahrscheinlich ist, dann lässt sich das kaum noch vernünftig reparieren, denn es sollte da einer auch die Verhältnismäßigkeit sehen. Solche Boote bei denen die Entsorgungsklosten um ein vielfaches höher sind als der Wert werden immer wieder zu unsinnigen Preisen angeboten, da es viele gibt die sich einen Kindheitstraum verwirklichen wollen und solche Boote die im Grunde nach 50 Jahren Sondermüll sind, dann kaufen. Der ges. Bereich beim Schwertkasten ist versifft und lässt sich ohne vollständige Trocknung nicht abdichten. Für die Kosten einer Trocknung in einer Trockenkammer, bekommst Du locker ein Boot in der Größe, das 2/3 jünger ist und auch Dicht ist. Segle das Boot und verkaufe es wieder, denn es fallen jeden Tag ein paar vom Himmel, die sich einen Jugendtraum mit entsprechenden Lehrgeld erfüllen möchten.
    mfG

  7. #17
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.788

    Standard

    Engel,
    Jetzt ist mal gut! Er hat sich so ein Ding gekauft, nun hat er Probleme und fragt hier freundlich um Rat.
    Um ein Schiffchen trocken zu kriegen brauchst man keine Trockenkammer, sondern eine gut durchlüftete Halle/Scheune und Zeit.
    Das machen Jahr um Jahr Werften, die sehr ordentliche und nachhaltige Arbeiten am GfK-Rümpfen machen. Wenn es pressiert, muss er halt das Schiffchen bis auf den Boden abdecken, dann einen Trockner mieten und laufen lassen. Alternativ kann er den Kahn auch beheizen, geht alles, haben schon viele gemacht und hat immer geklappt.

    Natürlich kann er den „versifften“ Schwertkasten sannieren, ist aber nicht einfach.
    Zu Deinen Kosten: Segeln ist ein Hobby und somit nicht wirtschaftlich zu betreiben. Was Du in Deiner unglaublichen Arroganz und Unverschämtheit nämlich immer wieder ignorierst, ist der Spass am Lösen solcher Probleme, das Erlernen von neuen Techniken und natürlich die Erweiterung der eigenen Fähigkeiten. Das kann man nicht mit Geld aufwiegen!
    Im Übrigen könntest Du sogar daran verdienen, wenn Du ihm die richtigen, qualitativ hochwertigen Harze und Glasfasermatten verkaufen könntest.

    Im Übrigen ist ein 50 Jahre altes GfK-Schiff noch lange kein Sondermüll, sondern, ordentliche Pflege und Wartung vorraus gesetzt, noch immer gut einsetzbar!

    Was mir an Deinen arroganten Sprüchen ärgert ist, dass Du ausser Deinen Produkten alles als Sondermüll deklarierst! Lass doch den TO das mal ausprobieren....wenn er es hinbekommt, dann, hat er seinen Kahn richtig gut kennengelernt, dann weiss er auch wie so etwas zu machen ist— Merke: man lernt nicht für die Schule, sondern fürs Leben. ...

    Ich hätte im Übrigen, ähnlich wie Du, den Kahn nicht gekauft bzw. Jetzt zurück gegeben: Ich habe nicht mehr die Zeit, neben meinem Beruf eine solche Sanierung durchzuziehen....... Aber, wenn der TO die Zeit und die Ausdauer hat, dann soll er loslegen!
    Geändert von 2ndtonone (17.07.2019 um 13:34 Uhr)

  8. #18
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.377

    Standard

    Um zu vergleichen ob ggfls. Entsorgung teurer wäre als Kauf müsste man immerhin erstmal beide Zahlen kennen...

  9. #19
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.114

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Engel,
    Jetzt ist mal gut! Er hat sich so ein Ding gekauft, nun hat er Probleme und fragt hier freundlich um Rat.
    Ich habe den Dominik angesprochen und nicht Dich nach Deiner Meinung gefragt. Wenn er damit Probleme hat, dann kann er mir das sagen. Was soll das ständige dazwischen Quasseln ohne gefragt zu werden, Du bist doch hier nicht der Kappo, der dann bestimmt was und wann einer was schreiben darf.

    Wie jeder weiß. sage ich im anderen Forum was Sache ist, betreibe keine Schönfärberei und weise auch auf die Verhältnismäßigkeit hin. Natürlich gibt es Boote die 50 Jahre alt sind, nur kein Experte würde ein 50 Jahre altes Boot mit einen versifften Schwertkasten empfehlen der Leck ist, so Doof ist doch wirklich kein Experte. Wenn Du meinst dass das trocknet, dann hast Du recht. Nur musst Du Ihm sagen dass das in dem Bereich bei frischer Luft locker 10-15 Jahre dauert. Was soll der ständige Hinweis auf meine Produkte. Wenn ich eine Sanierung vorschlage , dann sind nun mal die Produkthersteller Hempel - Jotun - Sigma - Tenax - Nippon - International - BASF wobei die meisten alle zu Akzo Nobel gehören. Wenn einer im Segelladen, Schwenkner, SVB, Waage solche Produkte einkauft, dann ist das genauso wenig verwerfilch. Nur da bekommt dann einer die Empfehlung mit 4 Lagen Primokon, oder eine 2 K. Spachtelung auf 1K., oder den 5-fachen Osmoseschutz der noch nicht erfunden wurde, weil nun mal die meisten Verkäufer überfordert sind.

    Ich habe den Dominik weder einen Sanierungsvorschlag gemacht oder irgend ein Produkt angeboten. Glaubst Du denn wirklich dass ein solches Boot für mich ein Geschäft ist, im Gegenteil ich würde mich bei solchen Booten distanzieren, denn ich kenne das Ergebnis solcher Sanierungsversuche mit der wohlwollenden Unterstützung besonders hier im Forum, oder auch im Yacht-Forum eine Münchner Werbeagentur, das nicht die Caritas ist, betrieben wird.

    Ich weiß, dass ich mir bei den Anstreicherfirmen die sich Werft nennen, keine Freunde schaffe wenn ich den Skippern sage, was für ein Unsinn da von angeblichen Bootsbaumeistern vermittelt wird. Das ist mir auch nicht wichtig, ich habe mich auch mit der Firma Bavaria angelegt, die ahnungslosen Kunden einen Osmoseschutz verkauft haben. Die Betonung ist "haben", Bavaria hat das sofort eingestellt und verkauft keinen Osmoseschutz mehr.

    Wenn Du Probleme hast, dann sage es mir auf gleicher Augenhöhe in PN, aber so bitte nicht.
    Geändert von Engel (18.07.2019 um 12:55 Uhr)

  10. #20
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.293

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Zu Deinen Kosten: Segeln ist ein Hobby und somit nicht wirtschaftlich zu betreiben. Was Du in Deiner unglaublichen Arroganz und Unverschämtheit nämlich immer wieder ignorierst, ist....
    Sehr schön! Segeln ist generell unwirtschaftlich - egal ob Materialkunde, Handwerk oder praktizierte Beschäftigung. Viel zu teuer und nur fürn Spaß! Und ich finde es wunderbar, wenn alte Boote neue Besitzer bekommen, die mit der Bereitschaft, auch an der Substanz zu arbeiten, damit eine schöne Zeit haben und ein Stück Stil und Kultur erhalten. Ohne Frage ist das eine andere Haltung als mit einem neuen Boot (dass übrigens nur weil es teurer ist prozentuell günstiger zu entsorgen ist) segeln zu gehen. Aber das Segelhobby ist generell so sehr facettenreich, dass man diese Ausprägung durchaus mit beachten kann.


    Zitat Zitat von Engel Beitrag anzeigen
    Ich habe den Dominik angesprochen und nicht Dich nach Deiner Meinung gefragt. Wenn er damit Probleme hat, dann kann er mir das sagen. Was soll das ständige dazwischen Quasseln ohne gefragt zu werden, Du bist doch hier nicht der Kappo, der dann bestimmt was und wann einer was schreiben darf.
    Engel, Du hast aber das Prinzip eine Forums schon verstanden, oder? Ich habe auch öfters Fragen zu Themen wie Lack und GFK, Reperaturen und Pflege. Ich schreib sie hier nicht, weil ich dann Dein Zeug zwischen den Antworten hab, was zweifelsohne einer fachlichen Kompetenz entspringt aber leider für mich nicht erträglich ist. Falls Du mal irgendwann auf die Idee kommen solltest, auf meine Beiträge oder Fragen zu antworten, bitte nur per PN, damit es niemanden stört, der sich konstruktiv mit dem Thema befassen will.

    Ich besitze übrigens ein fast 50 Jahre altes GFK Boot. Der Rocker! Ich bin total glücklich mit der Qualität und Stablität des Materials. Egal, ob das betonharte Sandwich an Deck und Aufbau oder der Rumpf ohne Osmoseprobleme und Schwachstellen. Wenn sowas heute noch gebaut würde! Ich habe überhaupt keine Bedenken, dass das Material noch 50 Jahre hält - auch wenn das Boot weißgottnich in Watte gepackt und gecremt worden ist. Und das wird es auch in Zukunft nicht - dafür geht's in den Nordatlantik. (Ich weiß schon - Fahrten und Fahrgebiete haben für Dich nichts mit dem Thema Bootsqualität zu tun)


    Gruß R.

Ähnliche Themen

  1. Materialfrage
    Von allroundbastler im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.10.2017, 16:11
  2. Entsorgung Bilgenwasser Wilhelmshaven
    Von feder-musik im Forum Nordsee
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.10.2015, 18:25
  3. Reperatur Leck
    Von Poppy im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.03.2013, 19:20
  4. Bilgenwasser außenbords : und was ist mit Oel ?
    Von uranus im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 23.11.2003, 14:20

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •