Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 72 von 72
  1. #71
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.194

    Standard

    Zitat Zitat von haribo Beitrag anzeigen
    und ja, es wundert mich das offensichtlich niemand mal wenigstens die glattwasser-eigen-stampf frequenz seines schiffes nachgemessen hat, stoppuhr paar hüpfer auf dem vordeck und mal die zeit über einige schwingungen abmessen, durch die anzahl der schwingungen teilen... also bitte schulmathematik der fünften klasse benutzen, "division durch einstellige zahlen..."
    Hallo,

    entscheidend ist nach meiner groben Auffassung ausschließlich das Wasser und der Auftrieb der Bugsektion, die Welle hoch.
    Ob der Rumpf durch die Welle stechen kann und hinterher nur flach auspendelt, oder ob er gleich auf einer Sprungschanze nach oben schnellt.

    So gesehen bleibt bei einem fertigen Schiff nur eine Gewichtserhöhung in den Bugbereich.
    Durchsticht der Bug die Welle flacher, bedämpft das das Pendeln.
    Der Nachteil wird durch den Energieverlust auch ein Verlust an Höhe sein.

    Wenn das Schiff sich jollenartig steuern lässt, könnte man parallel auf den Wellenkamm steuern und hinter dem Kamm direkt vierkant herunter: Schlangenlinie.

    Peter

  2. #72
    Registriert seit
    12.02.2009
    Beiträge
    2.433

    Standard

    es scheinen wiedermal zwei vorgänge zu sein die gegeneinander arbeiten,
    - der wasserwiderstand des rumpfes beim fahren durch wellen wäre geringer wenn das schiff die wellenbewegung möglichst gut mitmacht, also möglichst schnell reagiert das tut er wenn das gewicht möglichst zentral angeordnet ist, also trägheitsmoment um die querachse möglichst klein
    - das segel bräuchte ne möglichst gleichmässige bewegung zum wind, also eine möglichst geringe nickbewegung des mastes, welcher dem rumpf folgt---> also, besonders in aufschaukelnden wellen, ein möglichst träges schiff --> grosses trägheitsmoment

    ich komme zu folgender vermutung: es scheint eine grenzgrösse der wellen zu geben, bei grösseren/längeren wäre das erste besser, bei kleinen/kurzen das zweite,

    die wellengrösse/frequenz welche das aufschaukeln am stärksten anregen, dürfte schon zu denen gehören bei welcher ein grösseres trägheitsmoment vorteilhafter wäre,

    mein fazit: sobald das schiff aufschaukelt, wäre mehr masse weit weg vom schwerpunkt besser, in allen anderen fällen insbesondere bei langen/grossen wellen alle masse möglichst nahe am schwerpunkt

    (unernst: das ermöglicht völlig neue trimmmöglichkeiten bei schiffen mit innenbalast...)
    haribo
    Geändert von haribo (17.09.2019 um 18:16 Uhr)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •