Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28
  1. #21
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.671

    Standard

    [QUOTE=grauwal;1470630]Das ist das Problem. Von SOLAS bis zum weltfremden Beamtenfuzzi - alle dürfen mitreden.
    Nur, überall (!) geht man pragmatisch damit um, in D nicht. Siehe
    https://www.binnenschifferforum.de/a...p/t-64703.html
    Wir haben einfach zu viele Beamten der WSP, die langweilen sich.
    Wir hatten in diesem Jahr den Vergleich. In keinem europäischen Land habe ich so viele Entenbullen gesehen wie in D, erschreckend ist die Dichte östlich der Elbe. Schließt man daraus, dass es in unserem Land besser geregelt abgeht, ist man auf dem Holzweg.
    Was um alles in der Welt bewegt einen Beamten auf "Falschfunker" zu lauern und sie anzuzeigen?

    Gruß Franz

    PS: Es lohnt sich den Link zu lesen. Er ist auch ein schönes Beispiel dafür wie sich unterschiedliche Meinungen sachlich diskutieren lassen. Könnte vorbildlich für uns sein.[/QUOTE

    Ich gebe dir recht, die Überwachungsdichte in den neuen Bundesländern erscheint sicher höher. Habe da einige skurrile Erlebnisse gehabt.

    Solas und die großen Gesetzeswerke im Seerecht sind ja nur das eine. Viel irritierender finde ich jedoch die Fülle an einzelnen Regelungen, die ein Schiffsführer alle beachten sollen. So muss ich jedes Jahr meinen Unterrichtsstoff für die SSS/SHS Kurse um Detailregelungen noch erweitern. Für dieses Jahr Ist es beispielsweise die Berücksichtigung des Flaggenrechtes der einzelnen Bundesländern. Dies nur, weil einige ganz Schlaue den Unterschied zwischen Landesflagge und Dienstflagge nicht kennen und die falsche hoch gezogen haben. Das führt dann regelmäßig zu der Entschuldigung, so etwas würde ja auch in den Kursen nicht berücksichtigt. Und in diesem Fall sind Betroffenen noch gekränkt, weil sie doch nur ihrem Bundesland die Ehre erweisen wollten.

    Immer wieder wird dann auch angeführt , dass aus der nicht-Kontrolle abgeleitet wird, dass das Verhalten des jeweiligen Schiffsführers wohl korrekt sei. Das ist zwar schon im alten Rom nicht gültig gewesen, hat sich aber auch noch nicht unbedingt herumgesprochen.

    Widersprechen würde ich dir allerdings, dass die Überwachung in anderen Ländern pragmatischer ist. Dazu hören wir dann doch bisweilen von merkwürdigen Vorgehensweisen in anderen Ländern. insbesondere zeigt sich dann auch schnell der Nachteil des von uns Deutschen so geschätzten Ordnungsrecht. beispielsweise wird in einigen Ländern am Mittelmeer eine Gesetzeslage bisweilen dann als eine Möglichkeit zum Geld verdienen interpretiert

  2. #22
    Registriert seit
    20.01.2003
    Ort
    Am Wasserfall
    Beiträge
    180

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Leider nicht ganz richtig! Die Funke muss über ein CE-Zertifikat verfügen, da nur dann belegt ist, dass sie die CE-Normen im Hniblick auf die EMV etc. Erfüllt. Nur mal eben selber Kanäle abschalten bringt nix, weil dann immer noch kein CE-Zertifikat vorliegt.
    Mich haben sie mal mit einem Radioempfänger erwischt, der die damals notwendige FTZ-Nummer nicht hatte (import aus England): Folge: Radio wurde beschlagnahmt. Damals waren die noch nett, da wurde kein Bussgeldbescheid ausgefertig, nur eine kostenlose Belehrung. Hintergrund: ich konnte mittels dieses Empfängers den Wetterbericht für die Fliegerei in Fuhlsbüttel hören, inkl. Funkverkehr zwischen Piloten und Tower...kam nicht gut an, wobei ich da nur hören konnte.
    Moin.
    DIESE 45 Jahre alte Funke ( bei mir an Bord) hat definitiv kein CE Zeichen und vor ein paar Jahren hat sich jemand genau die auch für " nur " Seefunk installiert . Auch bei einer BNA Kontrolle alles OK.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  3. #23
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.671

    Standard

    Wenn es „nur“ um Weiterbetrieb geht zB bei dir, dann hast du Bestandsschutz.

    Sie nachzurüsten war bis 2013 auf keinen Fall möglich, weil bis dahin nur dsc-fähige Gerate eingebaut werden durften. Ist mir bei Schiffswechsel 1996 genau so passiert. Da dufte ich das vorhandene Gerat nicht weiter betrieben.

    Mittlerweile wurde dies aber liberalisiert. An sich brauchtest du für das Ding dann doch auch kein Src sondern dein altes Funkzeugnis müsste da doch langen oder?,

  4. #24
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    4.845

    Standard

    Zitat Zitat von HermannLenz Beitrag anzeigen
    Moin.
    DIESE 45 Jahre alte Funke ( bei mir an Bord) hat definitiv kein CE Zeichen und vor ein paar Jahren hat sich jemand genau die auch für " nur " Seefunk installiert . Auch bei einer BNA Kontrolle alles OK.
    Buntesegel hat es auf den Punkt gebracht: Bestandsschutz! Es ist mir neu, dass man so einen Oldie von einem Schiff ausbauen und auf ein neues einbauen kann. Das läuft nämlich dem Willen des Gesetzgebers (SOLAS)* entgegen, der ja DSC zur Erhöhung der Sicherheit vorschreibt. Auch ATIS wurde eingeführt, um Schiffe binnen schneller und leichter zu kontaktieren und somit im Ernstfall mehr Sicherheit zu erzielen.
    Nach meinen Kenntnissen darf man solche Seefunkanlagen die schon immer an Bord waren, weiter auf dem Schiff betreiben (Bestandschutz), aber ausbauen und dann auf einem anderen Schiff wieder einbauen und in Betriebnehmen ist/war nicht zulässig.

    Ich vermute , dass bei der BNA-Kontrolle nicht nach der Herkunft des Gerätes gefragt wurde, weil der Kontrolleur davon ausging, dass das Gerät schon immer an Bord war.

    Für das alte Gerät reicht auch das alte Funkzeugnis!
    *SOLAS und die vielen nationalen Vorschriften

  5. #25
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.487

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    Buntesegel hat es auf den Punkt gebracht: Bestandsschutz! Es ist mir neu, dass man so einen Oldie von einem Schiff ausbauen und auf ein neues einbauen kann. …...
    Widerspricht auch meinen Erfahrungen. Da ging es allerdings nicht um den Einbau in einem anderen Schiff, sondern um einen grenzüberschreitenden Eignerwechsel
    1. 2002 befand sich eine zugelassene Funke ohne DSC im gekauften Schiff. Sie war in D nicht zulassungsfähig.
    2. 2018 Befand sich eine zugelassene Funke mit ATIS (NL) im gekauften .Schiff. Weil sich die ATIS nicht in eine deutsche umprogrammieren ließ, war eine Anmeldung nicht möglich.

    In beiden Fälle wäre ein weiterer Betrieb ohne Veränderung der Seefunkstelle oder einer neuen Anmeldung möglich gewesen.
    Der Bestandschutz erlischt wenn eine meldepflichtige Änderung anliegt.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  6. #26
    Registriert seit
    20.01.2003
    Ort
    Am Wasserfall
    Beiträge
    180

    Standard

    Zitat Zitat von Buntesegel Beitrag anzeigen
    Wenn es „nur“ um Weiterbetrieb geht zB bei dir, dann hast du Bestandsschutz.

    Sie nachzurüsten war bis 2013 auf keinen Fall möglich, weil bis dahin nur dsc-fähige Gerate eingebaut werden durften. Ist mir bei Schiffswechsel 1996 genau so passiert. Da dufte ich das vorhandene Gerat nicht weiter betrieben.

    Mittlerweile wurde dies aber liberalisiert. An sich brauchtest du für das Ding dann doch auch kein Src sondern dein altes Funkzeugnis müsste da doch langen oder?,
    Dafür brauchts natürlich kein SRC bzw. BZ 1 oder 2 . ( BZ schließt das UBI mit ein )
    Es sind noch genügend alte ASZ im Umlauf . Sterben natürlich allmählich aus .

  7. #27
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.671

    Standard

    @HermannLenz. Richtig, ist auch mein Verständnis.

    @grauwal. Das ist klar, beim eignerwechsel (= neue Frequenzzuteilung, früher neue SSL) gibt es keinen Bestandsschutz. Das Beharren auf den alten Anlagen war in den vielen Fällen nicht mit den Kosten für neue Anlagen begründet sondern weil die Prüfungen fur SRC/LRC plötzlich Kommunikation in englischer Sprache erfordert. Mittlerweile haben alle gemerkt, dass der dsc zu einem reinen Notruf verkommen ist, kaum jemand benutzt die Anrufverfahren und gefunkt wird in Landessprache.
    Die Geräte müssen halt atis können, wenn man im Bjnnenbereich fährt. Aber das konnten auch alte Geräte teilweise schon...

  8. #28
    Registriert seit
    13.06.2002
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.076

    Standard

    Zitat Zitat von Buntesegel Beitrag anzeigen
    ... Das Beharren auf den alten Anlagen war in den vielen Fällen nicht mit den Kosten für neue Anlagen begründet sondern weil die Prüfungen fur SRC/LRC plötzlich Kommunikation in englischer Sprache erfordert. Mittlerweile haben alle gemerkt, dass der dsc zu einem reinen Notruf verkommen ist, kaum jemand benutzt die Anrufverfahren und gefunkt wird in Landessprache. ...
    Moin,

    nicht unbedingt.

    Meine Dantronikanlage (Bj. 1980, aber bereits mit Synthesizer) funktioniert absolut einwandfrei. Warum sollte ich sie wegwerfen? Kostet nur Geld und macht Aufwand, da mein ASZ für heutige Anlagen (oder gibt's noch welche ohne DSC?) nicht mehr ausreicht.

    Einzigstes Argument für einen Tausch wäre, wenn niemand mehr Hörwache auf Kanal 16 geht. Aber so weit sind wir (glücklicherweise!) noch nicht.
    Mast- und Schotbruch,

    Jürgen

Ähnliche Themen

  1. ICOM IC-M601 Seefunk/DSC/Binnenfunk ATIS
    Von Aloys69 im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.10.2010, 07:14
  2. Neues UKW Seefunkgerät- ohne SRC/ DSC?
    Von Bordeaux im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.10.2008, 10:42
  3. Shipmate RS8300 S Seefunkgerät - DSC + ATIS
    Von Tofua im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.04.2007, 15:13
  4. UKW SEE/Binnenfunk
    Von segelfuzzi im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.01.2003, 18:56
  5. S: UKW Seefunkanlage ohne ATIS
    Von fendant im Forum Privater Ankauf
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.07.2002, 10:22

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •