Hallo Cpt. Holzschnauz , meine ersten Produkte haben auch so ausgesehen. Inzwischen habe ich das Verfahren etwas umgestellt; Nach der Idee kommt nicht der Versuchsaufbau, sondern das Schaltbild, in meinem Fall gezeichnet mit Kicad. Die Daten für die Bauteile entnehme ich dem Katalog bzw. dem eBay-Angebot, das ich dazu gleichzeitig bestelle. Statt Versuchsaufbau gestalte ich daher das Schaltbild, die Verteilung der Pins und die Widmung zu den einzelnen Inputs liegt dann auch schon fest, Selbstverständlich kann ich jederzeit alles oder auch Teile umwerfen, manchmal muß ich das auch, z.B. weil ein angepeiltes Bauteil doch nicht erhältlich ist. Auch kommt es vor, daß sich ein Teil ungeeignet zeigt, und dafür was Anderes heranmuß. Je früher sich solche Änderungen notwendig zeigen, umso geringer ist der Verlust an Zeit und Geld. Bis ich das Programmieren beginne, ist das Ding schon mechanisch ziemlich fertig. Das Programmieren gestaltet sich auch einfacher, wenn man bei diesem Prozeß gleich in das Schaltbild die beabsichtigte Funktion jedes Pins samt seiner Nummer notiert.
Nimm als Beispiel das Schaltbild, das ich zu meinem AP-Projekt hier eingestellt habe. Das Kicad erzeugt dazu automatisch auch Stücklisten, in die man nach Gusto auch Bestellnummern und Bezugsquellen, und womöglich für die Kalkulation auch Preise eintragen kann (habe ich für meinen AP nicht hier eingestellt)
Das Kicad hat im Urzustand zwar sehr viele Schaltsymbole dabei, aber alle nur nach amerikanischen Standard, der mir gar nicht gefällt, und sowieso keine Chinesischen Module und schon gar keinen Arduino. Man muß daher beim ersten Projekt viele Symbole erzeugen.
Wenn Du das übernehmen willst, kann ich Dir das .lib -File mit den von mir erzeugten Symbolen zukommen lassen, zumindest der Arduino wird schonmal passen.

Damit Dein Versuchsaufbau nicht so herumbaumelt, empfehle ich eine "Experimentier-Platine" mit einzelnen Lötpunkten zu verwenden, eine Europakarte sollte ausreichen. Da können dann alle Bauteile draufgelötet bzw. draufmontiert werden, und die Verbindungen per "fritzing" hergestellt werden, das erhöht die Betriebssicherheit gewaltig, und Du hast während des Programmierens nicht mit unzuverlässigen Drahtverbindungen zu kämpfen, und am Ende kann das so in ein Gehäuse und aufs Schiff.
Viele Grüße (und Kudos)
nw