Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1
    Registriert seit
    31.10.2019
    Beiträge
    3

    Standard Öl im Kühlwasserkreißlauf?!

    Hallo Zusammen
    Wir sind vier komplett unerfahrene Jungs und haben uns ein gebrauchtes Boot mit Innenbordmotor (Volvo Penta AQ145A) gekauft. Heute haben wir zum ersten mal nach dem Kauf den Motor angeworfen und waren danach relativ erstaunt wie verschmutzt das Wasser in unserem Wasserkübel war. Es sieht so aus, als ob Öl is vom Motor abgegebene Wasser kommt. Hat jemand Ideen woran das liegen könnte? Mit diesem Motorzustand können wir das Boot ja unmöglich nächstes Jahr in den See setzen?

    Was können wir testen/austauschen, damit in unserem Wasserkübel in Zukunft das Wasser klar bleibt?

  2. #2
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    1.028

    Standard

    Zitat Zitat von Linus-Bodensee Beitrag anzeigen

    Was können wir testen/austauschen, damit in unserem Wasserkübel in Zukunft das Wasser klar bleibt?
    .


    Haltet den Kübel unter den nächsten Wasserhahn, dessen Wasser sollte klar sein.






    Frei nach Kempowski ; Volvo und Öl im Kühlwasser; " Ein Kapitel für sich" .




    Meine persönliche Ansicht, Vorgehensweise :

    Lasst den Jockel mal länger laufen,höher drehen, die Ölrückstände reduzieren sich auf akzeptabeles Maß. Macht da keinen Bohei. von. Dat ischa auch so dat ihr mit ' ner Pütz unter' m Auspuff ganz kurz nach Start Konzentrat gesammelt habt. Kaltstart.
    Lasst den Jockel doch erstma' auf Betriebstemperatur kommen.
    Wat ihr da anfangs in euerm Kübel sammelt is' Ruß und Öl.
    Kuckt doch ma" im TV wat Diesel beim Kaltstart rußen , rausblasen. Steel Buddirs, oder so.
    Wo segelt ihr denn ?
    Is' es in Bayern , oder da so , würde ich am Steg mal kurz den Gang einlegen um wegzuspülen, trilliardstes Teil von zu machen.
    Kopp dicht drüber und gut. Pragmatik, gesunder Menschenverstand statt Mimosen-BUND Anschuldigung/Verbot.
    Also was ?
    Ball flach halten.



    .
    Geändert von supra (01.11.2019 um 01:34 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    06.06.2013
    Beiträge
    1.319

    Standard

    Ich muß Supra da weitgehend Recht geben. Zum Einen handelt es sich nicht um reines Kühlwasser, sondern um Kühlwasser mit dem gesamten Abgasschlonz - also klar, dass das nicht "sauber" ist. Zum Anderen sieht Ruß auf dem Wasser Öl sehr ähnlich. Für die Schickimickiszene ist die Nummer mit dem Schraubenwasser Pflicht. Kann man sich einfach gleich angewöhnen, um Diskussionen zu sparen.

    Hat der Motor eine Zweikreiskühlung? Falls ja, kommt sowieso kein Motoröl ins Wasser. Wenn Motoröl und Kühlwasser ernstlich in Kontakt kommen, siehst Du das am ehesten am Wasser im Öl - Schaum und weißer Schlonz am Peilstab, z.B.

    Also - Ball flach halten und den Diesel laufen lassen. Nach ner viertel Stunde ist er schon ein ganz anderer Mensch;-)

    Gruß R.

  4. #4
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.924

    Standard

    Nunja, der Motor ist aber nun ein Benziner mit 14oPS, wenn ich nicht irre, und wird ca. 35 Jahre akt sein?

    Wenn er länger nicht gelaufen ust, sammelt sich natürlich auch einiges in den Brennräumen an, was dann raus will.

    Aber es bleibt dabei, bevor man nach Defekten sucht, muss der mal min. 20 Minuten unter ordentlich Last laufen und heiss werden
    42!

  5. #5
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.204

    Standard

    Hallo, solange das Boot aufgebockt an Land steht (?), ist das mit dem länger laufen lassen schwierig, und das mit der Last oder gar Volllast unmöglich. Wenn der Kauf abgewickelt und bezahlt ist, rückt der Vorbesitzer vielleicht doch noch ein paar reale Infos raus. Wie oben angemerkt, würde ich die Pferde erstmal nicht durch Überreaktion scheu machen. Wenn da tatsächlich was Schlimmes sein sollte, kann man das Problem im Wasser genauso bearbeiten wie an Land. An einem älteren, gebrauchten Schiff gibt es sowieso jede Menge anderer Probleme, da habt Ihr bis zum Saisonbeginn sicher mehr als genug zu tun!
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  6. #6
    Registriert seit
    10.11.2002
    Beiträge
    630

    Standard

    ...wenn "Linus-Bodensee" bedeutet, dass ihr mit dem Motor auf dem Bodensee fahren wollt, braucht er eine "Bodensee-Zulassung"...

  7. #7
    Registriert seit
    14.08.2011
    Beiträge
    1.685

    Standard

    Der genannten Motor ist ein klassischer Volvo B23 (2300 ccm), wie er auch in den Volvos der Baureihe 245 etc als Einspritzer verbaut wurde, der Bootsmotor hatte Vergaser. Wie schon dargestellt, laufen lassen und sehen, alternativ ist die Kompressionsmessung einfach zu machen, dann siehtman schnell, was los ist.

    Wenn der Ölsauswurf wirklich anhält dann kann man immer noch sehen, die Motoren neigen nicht zu hohem Ölverbrauch, im Gegenteil, ihre Haltbarkeit ist legendär. Pflege vorausgesetzt.....

    Die Motoren unterscheiden sich nicht wesentlich von denen in den Autos, lediglich die Nockenwelle ist für den Bootsmotor anders. Diese Motoren gibt es in Schweden viel und günstig, es gibt aber auch darauf versierte Firmen in Deutschland, die die Dinger bei Bedarf reparieren.

  8. #8
    Registriert seit
    31.10.2019
    Beiträge
    3

    Standard

    Haben heute mal zwei Wannen benutzt, eine aus der der Motor sein Frischwasser gezogen hat und eine in welche er das durch den Kühlkreislauf gelaufene Brauchwasser abgegeben hat. Eindeutig zu erkennen war, dass der Motor im Leerlauf kein durch Öl verschmutztes Wasser abgibt. Auch mit eingelegtem Gang und niedriger Drehzahl gibt er sauberes Wasser ab. Nur mit eingelegtem Gang und je höher die Drehzahl, desto verschmutzter das abgegebene Wasser. Hat jemand einen Hinweis worauf das hindeuten könnte? Auch ist der Motorölstand leicht über dem Maximum, sollte aber nicht der Grund dafür sein, dass Öl ins Kühlwasser gelangt?!

  9. #9
    Registriert seit
    31.10.2019
    Beiträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    Hallo, solange das Boot aufgebockt an Land steht (?), ist das mit dem länger laufen lassen schwierig, und das mit der Last oder gar Volllast unmöglich. Wenn der Kauf abgewickelt und bezahlt ist, rückt der Vorbesitzer vielleicht doch noch ein paar reale Infos raus. Wie oben angemerkt, würde ich die Pferde erstmal nicht durch Überreaktion scheu machen. Wenn da tatsächlich was Schlimmes sein sollte, kann man das Problem im Wasser genauso bearbeiten wie an Land. An einem älteren, gebrauchten Schiff gibt es sowieso jede Menge anderer Probleme, da habt Ihr bis zum Saisonbeginn sicher mehr als genug zu tun!
    Viele Grüße
    nw
    Boot liegt auf dem Trailer, länger laufen lassen mit Z-Antrieb im Kübel theoretisch möglich. Der Vorbesitzer hat uns vor dem Kauf darauf hingewiesen, dass der Motor ein bisschen sifft und er nicht weiß wo es herkommt, er aber die Simmeringe vermutet. Denke da können wir keine weiteren Infos bekommen. Von den Simmeringen haben wir bisher keine Ahnung, wissen nichtmal wo die überall sitzen. Ansonsten könnte es noch die Zylinderkopfdichtung sein, schlauer sind wir bisher nicht geworden...

  10. #10
    Registriert seit
    12.03.2007
    Beiträge
    5.924

    Standard

    Zuviel Öl ist nie gut, kann sein dass er da was azfwirbelt bzw. Relativ viel Öl durch die Kurbellwellegehäuseentlüftung geblasen wird. Mal abmachen und prüfen was da so raussifft
    42!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •