Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34
  1. #21
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.376

    Standard

    Hallo ocean sailor, ich habe mich für den Blödsinn entschieden, In mein Schiff einen alten angegammelten, billigen BSZ aus Ebay einzubauen, der zudem schon eine Menge Stunden drauf hatte, und nicht rückstellbar ist.
    Gründe dafür waren:1) Ein moderner BSZ mit Digitaldisplay, Prozessor und Speicherchip ist zwar leichter ablesbar, aber (siehe oben) bei einem Defekt kann alles weg sein, da hilft dann auch die bessere Lesbarkeit und das moderne Design nicht weiter.
    2) Mein alter Zähler ist gewissermaßen schon eingefahren, die Wahrscheinlichkeit für einen Defekt halte ich dadurch für geringer.
    3) Erheblich billiger.
    So what?
    Ich habe in meinen Zähler nicht hineingeschaut, weil zugebördelt, aber es ist zu vermuten, daß da ein Oszillator drin ist, der auf einen Schrittmotor wirkt, der über ein mechanisches Getriebe das Zählwerk bedient. Wenn du mit "Integrator" einen "Miller-Integrator" meinst, könntest Du möglicherweise recht haben, denn diese Schaltung war für gute Genauigkeit bekannt, sind jedoch 1) veraltet (1960er) und 2) haben die ihre Qualitäten woanders. Eine derartige Antiquität hätte ich mir nicht eingebaut.
    Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch groß, daß da ein Quarzoszillator mit einem digitalen Teiler drin ist, wie es seit bestimmt 40Jahren auch bei mechanischen Uhren bis heute Stand der Technik ist.

    An meinem Motor gibt es eine analoge Öldruckanzeige, keinen Öldruckschalter, 0b der BSZ auch mit der halben Spannung genau läuft, wage ich zu bezweifeln.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  2. #22
    Registriert seit
    13.06.2002
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.121

    Standard

    Zitat Zitat von ocean_sailor Beitrag anzeigen
    was für einen Blödsinn. Die neuen Drehzahlmesser haben nichts gemeinsam mit den alten Analogen. Im inneren befindet sich ein Mikroprozessor, der einen Schrittschaltmotor ansteuert. Bei den alten handelt es sich um einen Integrator mit alter analoger Technik.
    Wie kannst du so ein altes Teil mit dem neuen vergleichen?
    Früher haben wir den Betriebsstundenzähler an der Plusleitung angeschlossen und er zählte sobald Spannung am Motor anlag.....Die Kleveren haben ihn am Öldruck Geber angeschlossen.
    Die neuen zählen nur wenn sich der Motor tatsächlich dreht....
    Moin,

    und damit geht so ein DZM genauer?

    Sorry, aber dies erschließt sich mir nicht so recht. Wie @sucher schon korrekt erwähnt, hat ein mechanischer BSZ - also eine simple Uhr - den enormen Vorteil, daß dessen Stand nicht löschbar und folglich auch bei einem wie auch immer gearteten Defekt nicht weg ist.

    Ein DZM über Klemme "W" betrieben, kann im übrigen auch direkt einen BSZ ansteuern: dazu muß lediglich die Wechselspannung von Klemme "W" gleichgerichtet und entsprechend verstärkt werden. Simple Analogtechnik mit Bauteilen im Wert von max. 50 ct. Wer einen BSZ neben dem DZM betreiben will und keine Lust hat, ein zusätzliches Kabel nach "D+" zu legen (z.B. meine Wenigkeit), kann sich auch damit behelfen.
    Mast- und Schotbruch,

    Jürgen

  3. #23
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.376

    Standard

    Hallo cr838, der Tip ist gut!, muß ich mir merken, man kann damit eine Leitungsverbindung einsparen. Allerdings braucht man dafür keinen Verstärker, Diode + Kondensator(~100uF) reicht. Der Stromausgang an B+ und D+ ist dreiphasig, also eine einigermaßen kontinuierliche Gleichspannung, an W ist das nur einphasig, muß daher nach der Gleichrichtung noch geglättet werden. Diese Spannung wird automatisch vom Limaregler mitgeregelt, ist also hinreichend konstant. Wenn man zum Laden per Lima noch irgendwelche Laderelais im Bordnetz hat, kann man die gleich mit dranhängen!
    Trotzdem werde ich die Verschaltung meines BSZ nicht ändern, denn am Motorstromkreis ist das noch einfacher. Der Drehzahlmesser sitzt im Motorpanel im Cockpit, der BSZ in der Schalttafel in der Navigation, wo auch der Schalter für den Motorstromkreis sitzt. Die kleine Ungenauigkeit nehme ich in Kauf!

    Eine Idee für die 150%igen: Statt der Betriebszeit für den Motor dessen Umdrehungen zählen, z.B. per Arduino (an der Klemme w). Rein technisch sehr einfach! Könnte das nicht sein, daß dieser Parameter z.B. für das Ölwechselintervall besser geeignet ist?
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  4. #24
    Registriert seit
    08.02.2008
    Ort
    Ostsee
    Beiträge
    2.214

    Standard

    Zitat Zitat von waver Beitrag anzeigen
    Vielleicht ist das eine "dumme Frage", doch Elektronik ist nicht unbedingt meine Stärke.

    Das Problem:
    Mein Drehzahlmesser von Volvo Penta mit digitaler Betriebsstundenanzeige ist defekt, genauer gesagt: Das integrierte Display der Betriebsstundenanzeige. Das Originalteil von Volvo Penta kostet neu ca. 350 Euro.
    Armaturen anderer Hersteller, die ebenfalls das VDO Zeichen aufweisen und dieselben Parameter (z.B. 12-24 V, 4000 U/min) haben, sind dagegen wesentlich günstiger, kosten nur die Hälfte, teilweise sogar nur ein Viertel.

    Nun meine Fragen:
    1. Wenn die Abmaße stimmen (Durchmesser, Einbautiefe), würden grundsätzlich auch die alternativen Geräte funktionieren oder muss es immer das Original von Volvo-Penta-Teil sein?
    2. Andere Geräte haben deutlich mehr Klemmen als das Originalteil (5), zumal es bei Volvo nur einen 4er-Stecker gibt, der von der Steckerbelegung dann wohl auch nicht passen dürfte, oder? Worauf ist zu achten?
    3. Die Beleuchtung des Originalgerätes erfolgt über eine Lampe, die von hinten in das Gerät gesteckt werden muss. Alternative Geräte haben ein integriertes Licht. Läßt sich dieses Problem über die Lichtklemme lösen (z. B. Kabel der Lampe mit Kabelschuh versehen und aufstecken)?
    4. Wie sieht es mit der Kalibrierung des alternativen Gerätes aus? Wie genau ist überhaupt eine Anzeige, wenn das Gerät nicht von Volvo Penta stammt?
    5. Da die Drehzahlanzeige beim Volvo-Penta-Gerät problemlos funktioniert, wäre vielleicht auch ein separater Betriebsstundenzähler (Monofunktion) denkbar. Welche Erfahrungen gibt es mit dieser Kombination?

    Zugegeben, es sind viele Fragen bei einem vergleichsweise kleinen Problem.
    Würde mich freuen, wenn hier jemand antworten kann.


    Herzlichen Dank

    Michael
    Nichts ungewöhliches seit über 20 Jahren immer ein Thema, habe das Problem gelöst mit einem Betriebsstunden Zähler von Hengstler
    https://www.hengstler.de/de/s_c10010...r/Zeitzaehler/

  5. #25
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.376

    Standard

    Hallo Greif, eine erprobte, gediegene, sichere Methode, aber gefühlt 100* so teuer, wie der gebrauchte BSZ. Dazu noch der Platzverbrauch, mein BSZ ist ein Rundinstrument mit 52mm (2") Normgröße, die Hengstler- Geräte sind grob geschätzt 5* so groß.
    Wenn ich nun eine neue Superluxusjacht hätte, würde ich selbstverständlich sowas Ordentliches, Gediegenes einbauen oder besser einbauen lassen. An meinem alten Schätzchen halte ich mich lieber an die simplex-Variante, auch wenn der Chromring schon etwas fleckig ist!
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  6. #26
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.302

    Standard

    Zitat Zitat von GREIF Beitrag anzeigen
    Nichts ungewöhliches seit über 20 Jahren immer ein Thema, habe das Problem gelöst mit einem Betriebsstunden Zähler von Hengstler
    https://www.hengstler.de/de/s_c10010...r/Zeitzaehler/
    Hallo,

    wenn die Schnittstellen unbekannt sind, ist es etwas schwierig ein passendes Gerät herauszufinden.
    hengstler 633.832
    hengstler 891

    Peter
    Geändert von K.Lauer (09.02.2020 um 13:06 Uhr)

  7. #27
    Registriert seit
    13.06.2002
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.121

    Standard

    Moin @sucher,

    ob die von Dir skizzierte Ansteuerung eines BSZ über Klemme "W" (Halbwelle und Glättung) ausreicht, hängt vom verwendeten Gerät ab.

    Es ist schon etwas her (1985), daß ich dies gebaut hab'. Meiner Erinnerung (und Logik) nach, liegen an einer Phase 12-14 V AC, macht 6-7 V für die positive Halbwelle. Da mein BSZ 12 V zum Laufen braucht, hab' ich mit der geglätteten Halbwelle einen Transistor angesteuert. Und dann daran auch gleich das Laderelais für den Starterakku gehängt (echt!) ...

    Die Umdrehungen statt der Dauer zu ermitteln ist nett, ist aber wohl eher was für Freaks. Nach meinen Erfahrungen braucht man in unseren Breiten auch nicht unbedingt einen BSZ. Ich habe es noch nie geschafft, in einer Saison mehr als die von Bukh vorgegebenen 150 Std. bis zum nächsten Ölwechsel zu motoren. Gleiches gilt für die anderen Wartungen. Insofern mach'' ich das nach Anzahl Saisons. Allerdings machen die Angaben im Logbuch was her ... und nach etlichen Jahren kann das Wissen um die gesamte Betriebsdauer durchaus von Wert sein.
    Geändert von cr838 (09.02.2020 um 20:20 Uhr)
    Mast- und Schotbruch,

    Jürgen

  8. #28
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.376

    Standard

    Hallo cr838, wenn Du mal einen etwas längeren Fluß, z.B. die Donau, längs gefahren bist, hast Du die 150h in ein paar Tagen beieinander.

    Es ist zu erwarten, daß die Wicklung, an der die Klemme W hängt, ein klein wenig mehr Spannung hat, als die Wicklungen für B+, nach der ja geregelt wird. D+ ist nur mit der Erregung belastet. Die Klemme W führt die komplette Wechselspannung, also +12V - -12V, jedoch nur einphasig. Wenn man da einen Brückengleichrichter dranhängt wird das gleich 100% besser. Unbelastet läuft das mit Kondensator auf 13,8V * Wurzel2 hoch, aber schon eine kleine Last bringt das auf 13,8 zurück. Nachdem die Belastbarkeit der Wicklung sehr hoch ist, hängt die maximale Stromlast nur noch vom Gleichrichter, und evtl. von der Leitung ab.
    Ich hatte ursprünglich keinen BSZ am Schiff, jetzt ist das geradezu luxuriös und kommt meiner Nachlässigkeit im Logbuchschreiben entgegen.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  9. #29
    Registriert seit
    13.06.2002
    Ort
    HH
    Beiträge
    2.121

    Standard

    Moin @sucher,

    stimmt! Man merkt sehr leicht, daß ich noch nie solche Touren unternommen hab' ...

    Hmmm, ich hatte seinerzeit zur Regelung der korrekten Ansteuerung des Transistors noch ein Poti eingebaut, der soll ja schließlich nur ordentlich Ein- und Ausschalten. Möglicherweise hab' ich damit entsprechend die Basisspannung 'runtergedreht und ihn nicht übersteuert (bislang hat er jedenfalls gehalten). Auch so kann man Fehler korrigieren ...
    Mast- und Schotbruch,

    Jürgen

  10. #30
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.376

    Standard

    Hallo cr838, ich muß mich korrigieren, Brückengleichrichter bringt nichts, die Spannung ist nicht Massefrei. Bleibt nur die Einweggleichrichtung. Man kann den Glättungskondensator etwas dicker wählen, mehr geht nicht.
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.11.2015, 21:05
  2. Volvo Penta in TR oder in GR ersetzen
    Von boogaboo im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.10.2014, 14:36
  3. Volvo Penta MD 2b
    Von rüganer im Forum Privater Ankauf
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.08.2011, 09:47
  4. Volvo Penta D1-20
    Von WalterBar im Forum Privater Ankauf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.08.2011, 02:49
  5. Drehzalmesser justieren
    Von fhauss im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.07.2004, 19:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •