Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 35 von 35
  1. #31
    Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    591

    Standard

    Zitat Zitat von sucher Beitrag anzeigen
    Hallo steuermann , ich denke, das klärt die Sache, es ist ein Reflux-Problem. Wenn die Toilette neu ist, schließen die Ventile richtig, alles was raus soll, geht auch raus, und nichts stinkt. Irgendwann geht dem Ventil die Dichtigkeit verloren, und es gelingt nicht mehr, die Fäkalien vollständig abzupumpen, und es bleiben Reste im System, die dann für den Gestank sorgen,.
    Wie bekommt man das weg? Der sichere Weg: zerlegen und reinigen. Aus verständlichen Gründen ist das eher unbeliebt. Wenn man jedoch z.B. wg. einer Verstopfung gezwungen ist, sowas zu unternehmen, sollte man es gleich richtig machen.
    Ansonsten, ein Reinigungsmittel durch das System pumpem. Ich meine jedoch, mit "Kraftwasser" gefährdet man den Toilettenmechanismus. Ich würde Klorix nehmen, das ist weniger aggressiv und hilft speziell gegen eiweißhaltige Verkrustungen.
    Viele Grüße
    nw
    Klorix habe ich auch probiert mit nur mäßigem Erfolg, "Kraftwasser" half optimal und ich spüle nun immer großzügig mit Wasser nach. Werde ab und an mit AguaForte vorsorglich reinigen, denke nicht, dass ich damit Pumpenteile zerstöre, ansonsten gibt es nach 12 jährigem Einsatz eine neue. Ich glaube übrigens nicht, dass die Ventile wesentlichen Anteil an der Geruchsbildung haben, es dürften der Teil der Feststoffe sein, der vom Kolben an die Zylinderwand gestrichen wird, bei Hub findet sich dann minimal Feststoff im Spülwasser und breitet seinen Duft aus.
    Gruß

  2. #32
    Registriert seit
    28.03.2009
    Beiträge
    591

    Standard

    Zitat Zitat von RunTanplan Beitrag anzeigen
    Auch weil mir das die unliebste Antwort ist ;-) -
    Was auch auffällig ist: Das stinkende Wasser ist deutlich dunkel bräunlich eingefärbt. Sobald das durch ist, kommt normales Seewasser und es stinkt auch nicht mehr.

    LG R.
    Wenn das erste SpülWasser beim Abpumpen eingefärbt aus dem Rand der Toi-Schüssel kommt, dann ist beim vorherigen Gang nicht ausreichend gespült worden. Ob die Toi alt oder neu ist hat dabei keine wesentliche Bedeutung. Wichtig ist wohl: Spülen, spülen, spülen, vllt. auch mal brutal mit ´ner Säuremischung.
    Gruß

  3. #33
    Registriert seit
    11.06.2018
    Beiträge
    14

    Standard

    Es wird hier viel empfohlen mit harten Reinigungsmitteln vorzugehen. Andererseits gibt es klagen, dass Dichtungen nicht halten was sie versprechen, Pumpengehäuse volllaufen etc.

    Als ich den Fisch in der Zuleitung hatte, er hatte es knapp bis zum Sieb vor der elektrischen Ansaugpumpe geschafft. Auflösen lies er sich nicht. Auch der Geruch liess sich nach Entfernen des Fisches nicht chemisch ausmerzen. Es half nur ein Ersetzen des Schlauches.

    Vollgelaufene Zerhackerpumpe hatte ich auch schon. Dann stinks aber nicht, sondern die Toilette fällt aus. Ich hatte das unter anderem auf mein Spülen mit Javelwasser etc im Zusammenhang mit dem verrottenden Fisch in der Zuleitung zurückgeführt. Dabei stand extra im Manual, dass auf benutzen klassischer Reinigungsmittel zu verzichten sei...

  4. #34
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    AT
    Beiträge
    519

    Standard

    Zitat Zitat von RunTanplan Beitrag anzeigen
    Auch weil mir das die unliebste Antwort ist ;-) - in meinem Fall ist die Toilette neu. Keine acht Monate alt und hat von Anfang an dieses Problem.
    Was auch auffällig ist: Das stinkende Wasser ist deutlich dunkel bräunlich eingefärbt. Sobald das durch ist, kommt normales Seewasser und es stinkt auch nicht mehr.

    Aber auch, wenn man beim ersten durchpumpen den Klodeckel geschlossen lässt, ist lüften angesagt. Ich werde wohl mal diesen Zusatz ausprobieren.

    LG R.
    Ich glaube Du bist einer der Wenigen hier, die genau mitgelesen haben. Ansonst frage ich mich wie man von der Fischleiche über das Pumpeninnere etc. auf den mit Regelmäßigkeit auftretenden Gestank und Bräunung des Wassers, NACH LÄNGERER STANDZEIT der Toilette, kommen kann.
    Das Wasser stinkt eben, und das lässt sich mit Zerlegen und reinigen NICHT beheben.
    Das Yachticon Teil hilft da etwas....Man kann das wie gesagt auch anders lösen, aber nicht so einfach...

  5. #35
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    456

    Standard

    Zitat Zitat von yippieaye Beitrag anzeigen
    Ich glaube Du bist einer der Wenigen hier, die genau mitgelesen haben. Ansonst frage ich mich wie man von der Fischleiche über das Pumpeninnere etc. auf den mit Regelmäßigkeit auftretenden Gestank und Bräunung des Wassers, NACH LÄNGERER STANDZEIT der Toilette, kommen kann.
    oder wenn immer wieder empfohlen wird, irgend welche Mittelchen in die Schüssel zu kippen, obwohl das stinkende Wasser aus der Zuleitung kommt

Ähnliche Themen

  1. Batterie stinkt
    Von B.B. im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 18.03.2018, 11:46
  2. Seewasser im Brennraum - Dieselmotor
    Von SchotenAndi im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.09.2015, 16:19
  3. Seewasser im Porta Potti?
    Von philosoph im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.05.2013, 01:51
  4. Vergiftestes Seewasser; Fuerteventura
    Von Tartaruga1 im Forum Segelreviere allgemein
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.11.2009, 12:08
  5. Petroleumbrenner stinkt!
    Von seamaster im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 31.01.2004, 01:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •