Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1
    Registriert seit
    06.02.2012
    Beiträge
    2

    Standard Haftpflichtversicherung über 8 Bft.

    Hallo liebe Segler,
    die Haftpflichtversicherung meines Liegeplatznachbarn hat letztes Jahr den Schaden, den sein Boot an meinem nachweislich verursacht hatte, nicht übernommen, weil zum Schadenszeitpunkt mehr als 8 Bft. Wind war.
    Nun könnte man meinen, dass gerade in diesen Situationen eine Haftpflicht einspringen sollte.
    Könnt ihr mir Versicherer empfehlen, die das nicht ausschließen?
    Danke und Gruß aus dem Süden
    Hans
    Hans
    www.bayernseil.de
    preiswerte Seile und Leinen am Ammersee

  2. #2
    Registriert seit
    15.02.2004
    Ort
    im Winter Oberbayern, im Sommer Mittelmeer
    Beiträge
    683

    Standard

    Zitat Zitat von optimusblack Beitrag anzeigen
    .....
    Nun könnte man meinen, dass gerade in diesen Situationen eine Haftpflicht einspringen sollte.
    .....
    Ich vermute/unterstelle, daß Du dabei den Vergleich mit der Kfz-Haftpflicht vor Augen hast, der allerdings insofern hinkt, als - nach deutschem Recht - im Kfz-Bereich Gefährdungshaftung besteht (= die Teilnahme des Fahrzeugs am Verkehr ist bereits verschuldensunabhängig ein haftungsrelevantes Risiko), in der Freizeitschiffahrt hingegen nicht, mit der Folge, daß eine Haftpflicht nur dann eintritt (und damit auch die Versicherung nur dann leistet), wenn der Schaden an Deinem Boot durch den Versicherungsnehmer schuldhaft (also vorsätzlich oder fahrlässig) verursacht wurde. Ich fürchte, Du wirst Deine Kaskoversicherung bemühen müssen.

    Gruß

    Benno

  3. #3
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.112

    Standard

    Die Gefährdungshaftung gibt es auch nicht im Bereich der Handelsschifffahrt!

  4. #4
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    459

    Standard

    Zitat Zitat von optimusblack Beitrag anzeigen
    Könnt ihr mir Versicherer empfehlen, die das nicht ausschließen?
    Den gibt es nicht.

  5. #5
    Registriert seit
    31.05.2001
    Ort
    Raum Hamburg
    Alter
    57
    Beiträge
    1.353

    Standard

    Du müsstest dem Verursacher schuldhaftes Verhalten nachweisen, also mangelhafte Vertäuung z.B.
    Michael
    http://www.sioned.de

  6. #6
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    896

    Standard

    Zitat Zitat von optimusblack Beitrag anzeigen
    Könnt ihr mir Versicherer empfehlen, die das nicht ausschließen?
    Zitat Zitat von 9999 Beitrag anzeigen
    Den gibt es nicht.
    ... weil man das nicht braucht. Eine Haftpflichtversicherung erstattet Schäden, die ich aufgrund der gesetzlichen Haftpflicht ersetzen muß. Bin ich für ein Schadensereignis nicht haftbar, so muß ich den Geschädigten nicht entschädigen und es liegt kein Versicherungsfall vor. Andernfalls springt die Versicherung ein.

    Soweit die Theorie. In der Praxis sieht das oft anders aus. Der Geschädigte wendet sich an den potentiellen Schädiger und dieser wiederum an seine Versicherung. Die sagt dann "kein Haftpflichtfall weil ...", und dies meldet der potentielle Schädiger dem Geschädigten. Dabei kann es sich aber doch um einen Haftpflichtfall handeln, das muß der Geschädigte dann nachweisen.

    Kurzum: Der Standpunkt der Versicherung ist erst mal nicht maßgebend. Insbesondere, da Versicherungen die Neigung haben, eine Schadensregulierung zu vermeiden.
    Gezeitenrechnung nach ATT => http://tidal-prediction-worksheet.jimdo.com

  7. #7
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.830

    Standard

    Zitat Zitat von CO2 Beitrag anzeigen
    ... .......Der Geschädigte wendet sich an den potentiellen Schädiger .......
    Da lobe ich mir die niederländischen Versicherungen. Bei einem Schaden wende ich mich an meine (Kasko)Versicherung, die zahlt erst mal und holt sich bei Fremdverschulden die Knete vom Schädiger, soweit die Theorie.
    Beispiel: Ein Schaden hervorgerufen durch falsche Tiefenangaben. Verursacher war entweder die Stadt Edam oder Rijkswaterstad, das hätte ich nie klären können.
    Meine Versicherung regulierte die Bergungskosten und beließ mir den Schadensfreiheitsrabatt. Offensichtlich hat sie die Bergungskosten vom einen oder anderen holen können. Ein Streit mit Edam oder Rijkswaterstad wäre für mich aussichtslos gewesen.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  8. #8
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    459

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Da lobe ich mir die niederländischen Versicherungen. Bei einem Schaden wende ich mich an meine (Kasko)Versicherung, die zahlt erst mal und holt sich bei Fremdverschulden die Knete vom Schädiger
    Das ist in Deutschland nicht anders.

  9. #9
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    896

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Bei einem Schaden wende ich mich an meine (Kasko)Versicherung, die zahlt erst mal und holt sich bei Fremdverschulden die Knete vom Schädiger, soweit die Theorie.
    Die Kaskoversicherung zahlt an den Geschädigten (falls er überhaupt eine solche Versicherung hat) und prüft dann, ob es aussichtsreich ist, die Kosten vom Schädiger per Gerichtsverfahren einzutreiben. Entscheidet sie sich dagegen, ist der Schadensfreiheitsrabatt futsch und man erhält nur einen Teil des Schadens ersetzt, wenn ein Selbstbehalt vereinbart wurde. Soweit die Praxis.

    Beispiel: Meine Yacht wurde in Frankreich am Saildrive gekrant, Schaden € 2000. Schadensersatz wurde abgelehnt. Mein Selbstbehalt aus der Kaskoversicherung beträgt € 1500, d.h. meiner Kaskoversicherung wären Kosten von € 500 entstanden. Da das Kostenrisiko für einen Zivilprozeß in Frankreich höher als € 500 ist, verzichtete die Versicherung auf Regreßforderungen bei Schädiger. Ich hätte lediglich € 500 erhalten und meinen Schadensfreiheitsrabatt verloren.
    Gezeitenrechnung nach ATT => http://tidal-prediction-worksheet.jimdo.com

  10. #10
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.830

    Standard

    Zitat Zitat von CO2 Beitrag anzeigen
    Die Kaskoversicherung zahlt an den Geschädigten (falls er überhaupt eine solche Versicherung hat) und prüft dann, ob es aussichtsreich ist, die Kosten vom Schädiger per Gerichtsverfahren einzutreiben. Entscheidet sie sich dagegen, ist der Schadensfreiheitsrabatt futsch und man erhält nur einen Teil des Schadens ersetzt, wenn ein Selbstbehalt vereinbart wurde. Soweit die Praxis.

    .......
    .
    Genau so, darum ging ich davon aus, dass der Selbstbehalt fällig würde.
    Die Versicherung beauftragte einen Sachverständigen, der mich umfangreich befragte. Der Selbstbehalt wurde nicht eingefordert.
    Es ist doch bemerkenswert, dass die Versicherung zu Gunsten der Versicherungsnehmers so einen Aufwand treibt und sich mit einer Behörde oder einer Stadt anlegt. Auf meine Nachfrage hin, wer den Schaden bezahlt habe, bot die Versicherungsagentur Suydersee an bei der Versicherung TVM zu recherchieren. Habe darauf verzichtet um den kulanten Leuten Arbeit zu ersparen.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

Ähnliche Themen

  1. Haftpflichtversicherung: Schadenfreiheitsrabatt?
    Von Kontrapunkt im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.08.2012, 15:50
  2. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 04.04.2010, 11:48
  3. Skipper-Haftpflichtversicherung auf Eigner-Yacht
    Von king_burgund im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.03.2009, 16:39
  4. Haftpflichtversicherung
    Von aopwicki im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.03.2008, 21:59
  5. Kasko- und Haftpflichtversicherung
    Von segelfuzzi im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.11.2003, 13:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •