Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. #1
    Registriert seit
    04.11.2002
    Ort
    Jork Altes-Land bei Hamburg
    Alter
    59
    Beiträge
    136

    Standard Falle Kurzabo!

    Achtung:
    Wenn man ein Kurzabo der Zeitschrift Yacht abschließt verlängert sich dieses automatisch zu einem Vollabo wenn man dies nicht ausdrücklich ablehnt.
    Meiner Meinung nach ist das kein guter Kunden-Service sondern Bauernfängerei!

  2. #2
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.138

    Standard

    Ist bei allen, aber auch wirklich allen Presseprodukten der Fall. Du hättest rechtzeitig vor dem Ende des Probeabos halt kündigen müssen...

  3. #3
    Registriert seit
    04.11.2002
    Ort
    Jork Altes-Land bei Hamburg
    Alter
    59
    Beiträge
    136

    Standard

    Das ist nicht korrekt!
    Das Kurzabo beim Hamburger Abendblatt endete nach Ablauf der angegebenen Zeit!

  4. #4
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.138

    Standard

    Dann ist das HA halt eine Ausnahme. Du hättest Dir die Kündigungsfrist des Yacht-Probeabos notieren müssen, dann hättest Du es auch rechtzeitig kündigen können!
    In den Bedingungen des Probeabos steht das auch drin....
    Erst Fehler machen, dann die Yacht im eigenen Forum abwatschen und jammern, anstatt das unter „dumm gelaufen“ und Lehrgeld abzubuchen.

  5. #5
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.595

    Standard

    Auch wenn viele oder sogar fast alle das so machen, ist das noch lange kein guter Stil! Ein Kurzabo sollte in jedem Fall ein Kurzabo bleiben, wie zunächst vereinbart, und sich nicht klammheimlich verlängern! Ich finde es auch einer seriösen Publikation wie der Yacht unwürdig, sich so in die Nähe der Bauernfängerei zu begeben. Wenn sie solche Tricks nötig haben, die Auflage hochzuhalten, dann stimmt wohl etwas mit der redaktionellen Gestaltung nicht! Vielleicht ist das der Grund, warum ich seit Jahren kein Abo mehr habe?
    Viele Grüße
    nw
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  6. #6
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.138

    Standard

    Sucher,
    wenn das in den Probe/Test-Bedingungen nicht 'drin steht, habt ihr beide recht.
    HIER, in der Yacht wird auf die automatische Verlängerung DEUTLICH aufmerksam gemacht:

    https://www.delius-klasing.de/Subscr...etail/abo/2646

    Abo-Bedingungen
    Sie testen 6 x YACHT + Digital für derzeit nur € 25,00 (statt € 59,94), inkl. MwSt. und Porto, und erhalten zusätzlich ein Geschenk (Lieferung solange der Vorrat reicht). Die Lieferung beginnt mit der oben gewählten Ausgabe.

    Das digitale Magazin bietet über die kostenlose App neben dem gewohnten Print-Inhalt, Bildergalerien, Links, ein Archiv und die Volltextsuche. Auf digital.yacht.de lässt sich die E-Paper-Ausgabe lesen. Genaue technische Informationen finden Sie in den FAQs.

    ACHTUNG:(*) Ihr Digital-Abo startet zeitgleich mit der Lieferung des Print-Abos. Wenn es mit dem nächsten Heft beginnt, können Sie bereits 24 Stunden nach Ihrer Bestellung die aktuelle Ausgabe kostenlos lesen. Detaillierte Informationen zur Nutzung der digitalen Ausgabe erhalten Sie nach der Bestellung. Wenn Sie sich bis spätestens 10 Tage nach Erhalt der 5. Ausgabe nicht bei uns melden (siehe “Kontakt”), wissen wir, dass Sie YACHT + Digital weiterhin zum günstigen Abopreis von derzeit € 131,40 (D), € 141,90 (A), € 160,90 (CH), € 176,90 (sonst. Ausland) für 25 Ausgaben jährlich lesen möchten.(*) Die Bestellung gilt dann bis auf Widerruf, mindestens aber für ein Jahr. Danach kann das Abo jederzeit gestoppt werden. Das Kennenlernabo (auch Kurz-Abo genannt) dient ausschließlich dem persönlichen Kennenlernen der jeweiligen Zeitschrift, d.h. die Lieferung erfolgt ausschließlich an die Adresse des Bestellers (keine separate Versandadresse, kein Geschenkabo möglich!). Das Kennenlernabo kann pro Haushalt nur einmalig pro Zeitschrift genutzt werden.

    (*): Die Hervorhebungen (Unterstreichungen, Fettschrift) habe ich eingeführt.
    Wir alle besitzen iPADS, Tablets etc. und können dort z.B. ohne weiteres in unseres elektronischen Kalender ein "Ereignis" eintragen, mit dem Hinweis, dass wir zu diesem Zeitpunkt das Probe/Testabo kündigen müssen!! Das geht übrigens auch mit einem klassischen, analogen Kalender. Man muß sich halt nur zunächst die Mühe machen, die nötigen Eintragungen vorzunehmen.
    Das "Kleingedruckte" (u.a. das Wort "ACHTUNG", nicht in Fett hervorgehoben, aber Großgeschrieben) ist hier sehr, sehr deutlich geschrieben.
    Erst Testabo abschließen, Bedingungen nicht durchlesen und sich dann öffentlich über den Verlag empören ist kein Zeichen von eigenverantwortlichem Handeln.
    Man liest sich immer erst die Bedingungen durch, überlegt, bestellt und kündigt das Testabo sofort nach Erhalt der 5. Ausgabe und gut ist!!

  7. #7
    Registriert seit
    07.10.2012
    Ort
    Mittelfranken, weit vom Wasser
    Beiträge
    2.595

    Standard

    Hallo 2ndtonone, ich zweifle ja gar nicht, daß es in den Geschäftsbedingungen so drinsteht, und das es auch legal ist. Aber ich finde, es ist nicht legitim. Da könnte man natürlich über den feinen Unterschied zwischen Legalität und Legitimität noch unendlich weiter diskutieren, aber Tatsache ist, daß die Geschäftsbedingungen meist so abgefaßt sind, daß zwar ein Jurist und womöglich ein gebildeter Laie noch durchblickt, aber letztlich und unbestreitbar sind in vielen Fällen die Geschäftsbedinungen der Hebel, um mit Rückendeckung durch das Gesetz einen unbedarften Menschen über den Tisch zu ziehen (*) (wie hier offenbar geschehen).
    Diese Motivation finde ich verwerflich, auch wenn sie legal ist.
    Besser wäre es, wenn man statt der Überschrift "Kurzabo" eben z.B. "sich automatisch verlängerndes Kurzabo" hinschreiben würde. Doch dann geht keiner mehr in die Falle und bezahlt zähneknirschend das volle Abo bis zur Kündigung. Damit hätte das seinen Zweck verfehlt, und deshalb gibt es sowenige Ausnahmen.
    Wäre das so wie beim HA, wäre das legitim, der Kurzabonnent könnte sich risikolos von der Qualität des Produkts überzeugen, und wenn ihm das zusagt, ein volles Abonement abschließen. Beim HA funktioniert das offenbar, spricht für die Qualität des HA. Bei der Yacht muß man Tricksen. Was sagt das über die Qualität aus?
    Viele Grüße
    nw

    (*) Baierischer Ausdruck, kommt vom Fingerhakeln, auch da gibt es Tricks!
    Geändert von sucher (05.05.2020 um 14:07 Uhr) Grund: Dreckfehlerse
    Πάντα ῥεῖ (*)
    * Man kann nicht zweimal auf dem selben Fluß fahren.

  8. #8
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    10.844

    Standard

    Da möchte ich Sucher in die Seite treten.
    Mir ist es völlig wurscht, dass diese Praktiken legal sind, ich nehme keine Sonderangebote dieser Art an, weil ich einfach keine Lust habe mir Seiten lange Ermüdungstexte durchzulesen. Es ist eine moderne Form der Bauernfängerei. "Sind selber schuld, die Deppen, wenn sie unsere klevere Verkaufsstrategie nicht durchschauen, obendrein haben wir die besseren Anwälte".
    Ich habe lange Jahre ein Yachtabo hehabt, weil ich die Yacht vor wie nach für ein gutes Blatt halte. In den letzen Jahren lese ich sie nur noch gelegentlich, alles schon mal da gewesen, den Rest kann ich selbst schreiben

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  9. #9
    Registriert seit
    10.11.2002
    Beiträge
    645

    Standard

    ...na ja, beim Hamburger Abendblatt war das eine besondere Werbeaktion verbunden mit einem persönlichen Brief mit persönlicher Anrede per Post...und nach vier Wochen wurde die Lieferung eingestellt...

    ...bei allen sonstigen Werbeaktionen, die der Zeitung beiliegen, muß man nach dem Kurzabo rechtzeitig kündigen...so steht es auch im kleingedrucktem, sonst läuft das Abo weiter...

  10. #10
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.138

    Standard

    @sucher:
    Die Vertragsbedingungen habe ich in #6 wortwörtlich zitiert. Von kompliziert kann man nicht reden, sie sind klar formuliert (siehe den von mir unterstrichenen Text in #6).
    Der Text ist in normalem Deutsch geschrieben und spätestens beim großgeschriebenen "ACHTUNG" (siehe auch den in #6 zitierten Link) muss der aufgeklärte, segelnde Leser doch aufhorchen.
    Der TO hat es versäumt der Yacht nach Erhalt der letzten Test-Ausgabe das Abo zu kündigen. Dafür kann die Yacht nix.
    So, wie die Yacht die Bedingungen formuliert hat, ist das legal und legitim, sowie moralisch völlig i.O.!
    Die Yacht darf getrost davon ausgehen, dass der Kunde des Lesens mächtig ist....

Ähnliche Themen

  1. SPW Varioprop "böse Falle"
    Von DJRainer im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.11.2012, 20:48
  2. APIS kann zur bösen Falle werden (Karibik)
    Von HPh im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.12.2008, 15:15
  3. Mehrwertsteuer-Falle umgehen?
    Von Alex_x im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.11.2001, 11:42

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •