Hallo YACHTies,
ich bin derzeit richtig in Begeisterung, auf dem Wasser leben zu können/wollen. Bisher waren nur Seemeilen gesegelt im Urlaub gesegelt worden. Nun zum Thema:

Es geht derzeit richtig los mit den Kosten für Häuser, Wohnungen und Grundstücke, die kaum noch einer sich leisten kann. Deshalb wird derzeit viel über TinyHouse (TinyHäuser) gesprochen und viele legen sich wegen der hohen Mieten vermehrt Wohnwagen und Co. und/oder auf dem Camping-Plätzen.

Problematisch wird erst richtig, wenn ein Wechsel der Location/Wohnsitz infolge eines Arbeitsplatz-Wechsels oder andere Vorkommnisse notwendig sein wird. Somit ist eigentlich eine Haus oder Wohnung aus Kostengründen nicht finanzierbar und man muss mit hohen Unkosten rechnen. Verkraftbar wäre natürlich, wenn die Wohnung vermietet wird und durch die Einnahmen die Mietwohnung bezahlt/verrechnet werden kann. Aber mal davon abgesehen........
....habe ich mir extrem viele Gedanken gemacht, auch aus Kostengründen vorläufig einen TinyHouse, Wohnwagen oder ähnliches zuzulegen. Doch ich muss sagen, dass mir der hohe Wertverlust Sorgen bereitet hat. Ich denke, abgesehen von den eben genannten Dingen, denke ich, dass doch das Leben auf/in einem Boot/Schiff durchaus lohnenswerter ist und der Wertverlust durchaus stabil sein wird. Im Vergleich werden die laufenden Kosten im Vergleich Camping-Platz und Liegeplatz natürlich etwas unterscheiden, aber dieser kann vernachlässigt werden.

Ich bin derzeit voller Ideen und bin auch am Überlegen ein Boot/Schiff/Hausboot bauen zu lassen oder zu kaufen. Ideal wäre es ein autarkes Boot/Hausboot. So dass nur noch die Instandsetzung und Wartung Geld kostet und den Liegeplatz.

Natürlich wird dann bei der Anschaffung zunächst mal richtig Geld kosten, aber es schwimmt und kann gegebenfalls sogar auf Flüssen in Deutschland dann "umgezogen" werden. So kann ich dann bei einer neuen Arbeitsstelle oder ähnliches dann direkt in die Nähe fahren.

Mit einer autarken Wohneinheit meine ich, folgendermaßen:
- Strom durch Solar, Wind
- Kleinkläranlage, in der Grau- und Schwarzwasser geklärt wird und wieder in den Fluss/See/Ozeanen zurückgeführt wird
- Landstrom
- Heizung durch Durchlauferhitzer, als Fußbodenheizung oder Heizkörper
- Wassermacher, zur Gewinnung von Frischwasser aus Süß- und Salzwasser

Meine erste Überlegung war zunächst ein altes ausrangiertes Frachtschiff, aus Stahl auszubauen. Doch dieser würde dann wegen Rost extrem anfällig werden und wird dann auch nur mit Schlepper "verschiffbar" gemacht. Diese Überlegung fällt schon mal weg.

Desweiteren dachte ich über eine gebrauchtes Segelschiff/-boot nach, in der ich dann wohnen könnte. Doch GFK Boote werden auch Anfällig gegen Osmose oder bei einem "Unfall" schnell stark beschädigt. Und mit Kunststoff und Plastik kann ich mich nicht anfreunden. Holz ist zu wartungsintensiv.

Die letzte und endgültige Überlegung war es dann, wie Sie schon wahrscheinlich erraten haben - ein Marine-Aluminium Boot/Schiff.
Führen wir diesen Gedanken mal weiter aus, alles müsste wegen Korrosion (Kriechstrom) zweipolig angeschlossen werden und mit Opferanoden angebracht werden. Damit wäre dann ein langlebiges gutes robustes Schiff gegeben.

Dann war mein Gedanke was für ein bzw. welches Schifftyp, sprich Mono, Kat, Tri soll es sein. Meine Überlegung fiel dann auf den Tri, da ich anstatt Trampolin, an dieser Stelle Solarpanele ausbringen könnte, somit genügend Sonnenenergie gewinnen kann, um die Stromkosten zu reduzieren. Die Schwimmer lassen sich demontieren, sowie auch die Solarpanele.

Allein für ein autarkes Tri in Alu und dann noch mit den o.g. Technik, würde das insgesamt schon locker ca. 1 Million Euro oder mehr kosten - wenn ich es über Schiffsbauer planen und bauen lasse. Kosten tut es genauso viel wie ein Haus, allerdings fallen dann viele kleine Ärgernisse wie, Makler, Notare, Grundbuchamt, usw. weg.

Weiterer Vorteil ist, damit im Urlaub Off-Shore segeln zu können oder gleich als Süßwassermatrose durch Deutschland zu schippern und alles anzuschauen. Sowie kann ich mich damit anfreunden, während der Rente im Mittelmeer oder Karibik den letzten Lebensabschnitt zu verbringen.

Dazu würde ich gerne mehr von euch hören, was Ihr darüber denkt?
Vielleicht kann mir ein oder der andere mir einiges was über die Liegeplätzen auf Flüssen in Deutschland, Schifftypen, Zulassung und Selbstbau erzählen.

Darüber bedanke ich mich schon mal herzlich und bleiben Sie weiter gesund!
Immer handbreit unterm Kiel,
Euer Double C