Ergebnis 1 bis 10 von 22

Baum-Darstellung

  1. #11
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    1.544

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Genau das, was der bräsige Tourensegler sich wünscht und dringend braucht

    Du willst doch die glitschenden Flundern nicht mit den anfangs vorgestellten Schwimmappartements vergleichen.

    ...obendrein suggeriert man ihm, er erwerbe ein teuflisch sportliches Gerät. Ist wie beim Auto, mit Attributen aus dem Renngeschäft verkauft sich´s besser, egal ob sie genutzt werden, oder auch nur in der Lage ist sie zu nutzen - Augenwischerei.

    Gruß Franz
    Nein, ich will und wollte diese beiden Scows nicht vergleichen.
    Der Thread wurde aufgemacht um die Prinzipien , sowie sämtliche Features einer modernen Scow darzulegen und zu erklären, die
    Ähnlichkeiten zu Imoca , Open 50 und anderen nach dem „ Brettprinzip" konstruierten Schiffen
    aufzuzeigen.

    Ein Vergleich zwischen dem Racer Maxi 650 und dem Cruiser/Racer Sailscow 37 wäre so fruchtsam
    wie ein Vergleich zwischen einem Formule 28 Tri und der Dragonfly 35 .
    Zwar „fahren“ beide Schiffstypen nach dem jeweils gleichen Prinzip, das Programm der Schiffe ist aber ein anderes. Das
    du dass nicht erkannt hast enttäuscht.

    Im Verlauf der Erklärungen zum Brettprinzip und dem innovativen sphärischen Bug wurde ein Vid über
    zwei Mini- Transat herangezogen, einem konventionellem und einer Scow --das war ein Vergleich .
    Ich hoffe dass die Auswirkungen , und damit das Leistungspotential des radikalen Brettseglers, der
    Scow , zumindest für mittlere Winde deutlich wurde.
    Wenn man nun mit obigen Erklärungen und Informationen zur modernen Scow und Brettsegler einen Vergleich anstellen
    will, sollte man in der Familie, sprich bei gleichem Programm der Schiffe bleiben.

    Wir nehmen da die weiter oben vorgestellte Malango 1080 und die Sailscow 37, und , wir greifen möglichst alle Aspekte
    auf.

    Beide Schiffe sind Cruiser/Racer identischer Länge , identischer Breite , gleichen Leergewichts.
    Zwar ist die Sailscow mit 3800kg angegeben, das war die Malango aber Anfangs auch.
    Mittlerweile , also in Serie, liegt die Malango bei 4500kg. Beide Schiffe haben also ein Leergewicht von 4,5 to .
    Für knapp elf Meter ist das ein niedriger Wert.
    Bei der Segelfläche gibt es ein Delta, die Scow hat mit 95qm rund 20qm mehr als die Malango ( dazu später mehr). Beide Schiffe kommen mit Schwenkkielen , also variablen Tiefgang daher, bei der Scow ist er jedoch optional.
    Die Scow kostet inkl. Steuern ab rd. 240Kilogeld , die Malango ab rd. 215.
    Wie nun jeweils das „ab" definiert ist, d. h. wieviel
    Standardausrüstung welcher Qualität mitgegeben wird ist für uns erst einmal irrelevant, sie kosten
    wohl gleich viel. Bumms aus. Soweit die harten, d.h. belastbaren Fakten und Zahlen.

    Cruiser/Racer sind es, will heißen sie sollen im Cruisingmode von klein(st)er Crew gesegelt werden --
    der Skipper segelt die Familie zu interessanten Zielen.
    Erforderlich ist dafür simple Bedienung , sprich
    ein daraufhin zielendes Deckslayout samt guter Ergonomie im Cockpit. Man will gute Leistung ohne
    viel Trimmarbeit.
    Beide Schiffe erfüllen diesen Teil des Lastenhefts, die Malango durch ihre
    Selbstwendefock sogar etwas besser. Erwähnenswert ist an dieser Stelle, dass die Sailscow keine für
    maximale Leistung notwendige gespreizte Kimmschwerter hat. Sie muss der einfachen Bedienung
    geschuldet mit einem Schwenkkiel auskommen, dieser geht auch nicht so tief wie jener der Malango
    ( dazu später mehr).

    Rennsegeln mit voller Crew geht natürlich mit beiden Schiffen. Für den extra Drive sorgen
    verschiedenste Vorsegel an mehreren Anschlagspunkten der Bugspriets. Für die Malango gibt
    es einen Rennwert, Zitat aus dem Blog der Werft :

    „ Auf Wunsch von Interessenten führten wir eine IRC-Ratingsimulation von Malango 1088
    durch. Die UNCL hat gerade die Bewertung mitgeteilt : 1,05 . Diese Bewertung gilt für Boote
    vergleichbarer Größe wie die Sun Fast 3600 oder die JPK 1080 . „

    Über die Sailscow 37 gibt es da nix. Anhand der oben gegebenen Parameter lässt sich
    vermuten das sie ebenfalls dort anzusiedeln ist.

    Die „weichen“ Features der Scow , bzw die Unterschiede zur Malango:
    In vorausgegangenen
    Posts wurde erklärt dass beide Schiffe oft und viel auf der Kimmplanke , dem Brett segeln .

    Nun ist das Brett der Scow länger, es ist weniger getwistet, hat auch weniger Kielsprung.
    Oben haben wir gelernt dass Länge läuft,
    ein hohes LWL/BWL Ratio früher höhere
    Geschwindigkeit ermöglicht,
    weit vorn positionierte Gleitflächen, zusammen mit einem
    rechten und moderaten Kielsprung achtern, für positiven Trimmwinkel sorgen.
    All diese Features sind geschwindigkeitsfördernd und kommen dem Verhalten bei Welle zugute,
    sowohl einzeln , als auch in jedweger möglichen Kombination.
    Dadurch dass das längere Brett auf am Wind Kurs mehr Volumen über sich hat, ist das Schiff formstabiler , sprich
    steifer. Es kann mehr Segelfläche tragen und einen weniger tiefen Kiel fahren.
    Bei der Sailscow hat man beides gemacht, wobei der geringere Tiefgang sowohl dem Fahrtensegler,
    als auch dem Regattasegler mehr Möglichkeiten eröffnet.
    Mit wenige Tiefgang lassen sich flachere Reviere segelnd erkunden, oder bei Wettfahrten flachere Barren überspringen . Nun
    zur Malango .
    Wie weiter oben beschrieben, und in einem Video ersichtlich, kippt ein
    konventionelles Schiff auf der Kreuz , also gekrängt , diagonal auf die Nase.
    Was das für den wichtigen Längstrimm des Bretts bedeutet wissen wir ja nun --der für dynamischen Auftrieb
    unabdingbare positive Trimmwinkel ist nicht mehr da, und, das scharfe Vorschiff sticht in die
    Welle. (Ich verweise hier nochmals auf obige Videos , insbesondere dem Vergleich der
    beiden Minis , sowie die Stecker der Seascape 24 )
    Da ist aber noch etwas, nämlich Höhe.
    Wird eine konventionelle Yacht mäßig, so rd. 20 Grad gekrängt, verschiebt sich die Kiellinie
    aufgrund des diagonalen auf die Nase Kippens um rd. 7 Grad.
    Bei einer Scow in Verdrängungsfahrt , schneller Verdrängungsfahrt , die ja aufgrund des wesentlich längeren
    ,stumpferen Bretts weniger auf die Nase kippt , sind das nur 2,5 Grad.
    Dieses Delta zieht nach sich , dass das konventionelle Schiff unter den genannten Bedingungen rd. 2 Grad weniger
    Höhe läuft.
    Ich habe jetzt all diese Unterschiede der Schiffe aufgeführt, weil, wir sind ja bei
    einem Vergleich. Es gehört bei einem Vergleich dazu die Geschwindigkeitspotentiale,
    respektive die Möglichkeiten der Schiffe aufzuzeigen, gegenüberzustellen .
    Ich werde mich jedoch davor hüten anhand dieser weichen Features zu behaupten das eine, oder andere Schiff ist
    schneller.
    Die Darlegung der Möglichkeiten der verschieden Rumpfshapes soll uns reichen.
    Die Werft der Sailscow geht da pragmatischer vor, indem sie, ohne viel zu erklären, einfach
    über die Brettlänge geht. Sie sagt sinngemäß: Durch die Rumpfform Scow bekommt man auf
    11m das Geschwindigkeitspotential eines 14m Schiffes .

    Raumangebot .
    Ich denke dazu brauche ich nicht viel schreiben, kuckt euch die Zeichnungen an, vergleicht selbst . Dazu nochmals etwas von der Werft der Sailscow :
    man bekommt auf 11m das Raumangebot eines 14m Schiffes.
    Zum Komfort gibt es etwas zu
    schreiben, zum Komfort unter Segeln .
    Vor allem die Weiblichkeit bevorzugt geringe
    Krängung, wenig Rollen , wenig Schaukeln.
    Wie wir wissen ist die Scow da im Vorteil , sie ist anfangstabiler, steifer, rollt weniger , schaukelt weniger als die Malango .
    Inwieweit man das will , oder die Gattin braucht, die Gäste das wünschen, ich weiss es nicht.
    Ich vergleiche hier zwei Schiffe, deren von den Werften gegebene Lastenhefte nahezu so identisch sind wie
    die Maße der Schiffe . Vergleich beendet.

    Zukunft der modernen Scow.
    Wird sie sich durchsetzen ? Ich denke nicht.
    Viel zu wenig Segler wissen um die oben aufgeführten Features und Möglichkeiten der modernen Scow.
    Technische Vorurteile und gewöhnungsbedürftig Optik verhindern allermeist sich näher mit
    den Innovationen , sprich Vorteilen zu beschäftigen , genauer zu beschäftigen.
    Franz hat es in seinen letzten Posts vorgemacht .
    Ich für meinen Teil analysiere erst einmal möglichst umfassend. Ich hüte mich
    davor vorschnell Klischees , unangebrachte, hinkende Vergleiche ,
    Betrachtungen/Beobachtungen von vor Jahrzehnten einzubringen.
    Die moderne Scow ist recht neu, hat sich aus, bzw.mit den ersten „Brettseglern“ (Imoca) entwickelt.
    Es ist nicht fruchtsam die moderne Scow mit eine alten A- Scow mit Schüsselrumpf und eckigen Patschebug
    gleichzusetzen , also sämtliche ihrer Innovationen zu ignorieren, zu negieren .
    Ich war aber bei ihrer Zukunft.
    Es ist denkbar das zukünftige Scows den Fokus mehr auf den Innenraum setzen,
    meinetwegen mögen sie auch für geschützter und/oder seichter Gewässer konzipiert sein.
    Ich sehe da z. B. auf den masurischen Seen 12 Crewmitglieder auf einer 10m Scow.
    In die andere Richtung , also in Richtung Speed, könnte es bei Konstruktionsklassen gehen. Jollenkreuzer sind
    prädestiniert die geschwindigkeitsfördenden Features der modernen Scow anzuwenden.

    Zwischen diesen Extremen geht natürlich alles, je nach Programm des Eigners. Die Krux ist
    allerdings das die meisten Eigner ihr eigenes Programm nicht kennen. Gepaart mit Unwissen,
    Desinfo ( siehe oben) über die moderne Scow…
    Zurück zur Scow, nein, zur ursprünglichen Schouw.
    Schon dieses alte niederländische Schiff erfüllte sein Lastenheft perfekt.
    Größter Innenraum , max. mögliche Seetüchtigkeit , max. Geschwindigkeit, das alles
    auf geringster Länge und zu günstigstem Preis.
    Wir haben die Wahl was davon wir in einer heutigen , modernen Scow realisieren. Wir haben auch die Wahl einzelne Features der Modernen Scow für unsere konventionellen Schiffe zu nutzen. Siehe das gekippte Brett, den großen horizontalen Radius des Bugs für ein längeres Brett, usw. . Wird ja alles schon gemacht. Versteht man die Funktionen all der Features einer modernen Scow, fällt es leichter diese , wenn sie dem Programm entsprechen, an konventionellen Schiffen zu realisieren . Evolution das , nix Augenwischerei .

    .
    Geändert von supra (08.10.2020 um 00:00 Uhr)
    O.K., wir haben sie jetzt da wo sie uns haben wollen.

Ähnliche Themen

  1. Flech wie ein Brett
    Von blaumann im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.04.2012, 17:21
  2. Wohin mit dem schwarzen Brett?
    Von Ulonska im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.04.2008, 21:25
  3. Brett für Schriftzug bauen
    Von 2006 im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30.12.2005, 14:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •