Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17
  1. #1
    Registriert seit
    13.03.2004
    Beiträge
    174

    Standard Simmering an vetus Hydraulikzylinder wechseln

    Servus zusammen. Hat von euch schon mal einer den simmering an einem Hydraulikzylinder (Ruderanlage) gewechselt? Bei mir leckt es ganz wenig aber will es repariert haben. Wie schwierig ist das? Die Verschraubung, kappe am Ende des Zylinders scheint äußerst fest dran zu sein und wäre ja nur mit ner Rohrzange zu öffnen weil keine gerade Flächen da sind wo man nen Schlüssel ansetzen kann.
    Ich hoffe man kann das irgendwie reparieren weil ein neuer kostet ziemlich. Dankeschön
    kayaknoatun.blogspot.de

  2. #2
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    448

    Standard

    Moin,
    hatte in diesem Jahr auch meine Probleme mit meinen hydraulischen Achterstagspannern. Beide wurde innerhalb kurzer Zeit undicht.
    War auch der Meinung, dass da ein oder mehrere Simmerringe eingebaut wären, was aber nicht der Fall war.
    Die Abdichtung übernehmen spezielle O-Ringe, die durchaus erneuert werden können.
    Um die Kappe /den Verschluss zu entfernen, benötigt man Spezialwerkzeug, welches normalerweise keiner in seiner Werkzeugkiste hat.

    Mein Tipp:
    Bau den Zylinder aus und geh damit zu einer Werkstatt, die sich auf landwirtschaftliche Maschinen spezialisiert hat. Die führen solche Reparaturen an Hydraulik – Zylindern fast täglich durch und wissen auch, wo sie die richtigen Dichtringe (oft über Nacht per Express) beschaffen können.

  3. #3
    Registriert seit
    13.03.2004
    Beiträge
    174

    Standard

    Danke für deinen Tipp. Vetus selber sagt ja, dass man die Stange sauber halten soll, damit die Simmerringe nicht beschädigt werden.
    kayaknoatun.blogspot.de

  4. #4
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    448

    Standard

    Zitat Zitat von urban Beitrag anzeigen
    Danke für deinen Tipp. Vetus selber sagt ja, dass man die Stange sauber halten soll, damit die Simmerringe nicht beschädigt werden.
    Lass es reparieren und du wirst sehen, was tatsächlich eingebaut ist!
    Simmerringe verhindern Ölaustritt an Motoren und Getriebe. Wo aber hohe Drücke herrschen, hält kein Simmerring; - dafür sind sie nicht konstruiert.


    Don't feed the Trolls!

  5. #5
    Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    181

    Standard

    Das sind sicher keine Simmerringe. Die halten den Druck nicht. Was da drinnen ist Lippenringe. Die gibt’s in unzähligen Formen und Ausführungen. Wenn an der „ Kappe“ keine Fläche dran ist, keine radialen Bohrungen o.ä., dann geht derLandmaschinenschlosser da auch mit der großen Zange ran. Vorher warm machen sollte helfen, nicht nur wegen der Ausdehnung, auch um u.U. eine Verklebung zu lösen.

    Grüße Volker

  6. #6
    Registriert seit
    01.07.2001
    Ort
    Aachen
    Alter
    42
    Beiträge
    667

    Standard

    Normal sind dort Kolbendichtringe verbaut, keine O- oder Simmerringe, z.B.:
    https://shop.hansa-flex.de/de_DE/dic..._DIT_0250_0570

    Wenn man selber dran will sollte man eine Teileliste des Zylinders haben, aus der Art und Abmessungen der Dichtung draus hervorgehen.
    Rückt Vetus sowas nicht raus, braucht es einen erfahrenen Fachbetrieb, der die Dichtung erkennt und dir eine vergleichbare raussucht bzw. einsetzt. Für den Betrieb ist noch wichtig, welches Öl drin ist, also synthetisch oder mineratisch. Das Material des Dichtrings muss dazu passen.

    Ist aber kein Hexenwerk.

    Handbreit
    Daniel

  7. #7
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    448

    Standard

    Zitat Zitat von Dani Beitrag anzeigen
    Normal sind dort Kolbendichtringe verbaut, keine O- oder Simmerringe, z.B.:
    https://shop.hansa-flex.de/de_DE/dic..._DIT_0250_0570
    Daniel
    Ok, wenn ich einen O-Ring zum Abdichten eines Arbeitskolbens benutze, dann kann man ihn auch als "Kolbendichtring" bezeichnen. Hört sich auf jeden Fall "spezieller und wichtiger" an! Es ist aber nach wie vor ein O-Ring und hat auch ganz bestimmt keine Lippen oder sonstiges Wunderwerk. Es gibt aber unterschiedliche Gummimischungen, je nach dem, für welchen Einsatz der O-Ring benötigt wird.

    Zitat Zitat von Dani Beitrag anzeigen
    Für den Betrieb ist noch wichtig, welches Öl drin ist, also synthetisch oder mineratisch. Das Material des Dichtrings muss dazu passen.
    Handbreit
    Daniel
    Wow, wieder etwas gelernt. Für Hydraulikzylinder verwendet man bekanntlich auch Hydrauliköl! Aber wo gibt es dieses in synthetischer und mineralischer Form?



    Don't feed the Trolls!

  8. #8
    Registriert seit
    01.07.2001
    Ort
    Aachen
    Alter
    42
    Beiträge
    667

    Standard

    Zitat Zitat von miles+more Beitrag anzeigen
    Ok, wenn ich einen O-Ring zum Abdichten eines Arbeitskolbens benutze, dann kann man ihn auch als "Kolbendichtring" bezeichnen. Es ist aber nach wie vor ein O-Ring und hat auch ganz bestimmt keine Lippen oder sonstiges Wunderwerk. Es gibt aber unterschiedliche Gummimischungen, je nach dem, für welchen Einsatz der O-Ring benötigt wird.

    Wow, wieder etwas gelernt. Für Hydraulikzylinder verwendet man bekanntlich auch Hydrauliköl! Aber wo gibt es dieses in synthetischer und mineralischer Form?
    Es gibt auch Kolben die mit O-Ringen abgedichtet werden aber Kolbendichtringe sehen anders aus, wie man in dem Link sieht.
    Ich wollte damit nur ausdrücken, dass man wahrscheinlich mehr Infos braucht, was der Hersteller da verbaut hat um den passende Ersatz zu finden. Also wenn dort kein reiner O-Ring berbaut ist.
    Bei O-Ringen würde ja Schnurstärke, Durchmesser und Material ausreichen, was man mit Glück am zerlegten Zylinder einfach nachmessen könnte.

    Nur als schnelles Beispiel: Für PKW Bremsysteme und Fahrwerkshydrauliken gibt es LHM (mineralisch) oder LDS (synthetisch) als Hydrauliköl, beides ist nicht mischbar und die Dichtungen sind untereinander nicht kompatibel.
    Im Marine-Bereich würde ich meist mineralisches Hydrauliköl vermuten, würde aber gerade bei Lenkungen syntehisches nicht ganz ausschließen, die Dichtung muss halt dazu passen, daher mein Hinweis.

    Handbreit
    Daniel

  9. #9
    Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    181

    Standard

    Der Zylinder hat doch wohl eine Zug- und dine Druckfunktionen. Das Öl kommt dort raus, wo der Kolben den Zylinder verlässt?!
    An dieser Stelle ist eine
    Stangendichtung verbaut ( im Gegensatz zu einer Kolbendichtung, die im Zylinder auf und ab fährt).
    Wenn du das Teil öffnen kannst, dann findest du bei den einschlägigen Hydraulikhändlern sicher Ersatz ( nach Muster).
    Hast du schon mal am unteren Ende des Zylinders nach einer Möglichkeit gesucht, diesen dort zu öffnen? Z.B. ein Einschraubstopfen mit 2 Bohrungen? Gerade zum Ende meiner Berufslaufbahn gab es aber immer mehr verschweißte Zylinder, solche, die sich nicht mehr öffnen ließen und somit auch nicht wieder abzudichten waren.
    Welches Öl da drinnen ist, steht ja sicher auf dem Behälter des Hydr.Aggregats....
    Mach u.U. mal ein paar Fotos.

    Grüße von Volker, der in seinem Berufsleben Hydrauliker war und sicher hunderte verschiedene Zylinder abgedichtet hat.

  10. #10
    Registriert seit
    13.03.2004
    Beiträge
    174

    Standard

    Zitat Zitat von ophelia Beitrag anzeigen
    Der Zylinder hat doch wohl eine Zug- und dine Druckfunktionen. Das Öl kommt dort raus, wo der Kolben den Zylinder verlässt?!
    An dieser Stelle ist eine
    Stangendichtung verbaut ( im Gegensatz zu einer Kolbendichtung, die im Zylinder auf und ab fährt).
    Wenn du das Teil öffnen kannst, dann findest du bei den einschlägigen Hydraulikhändlern sicher Ersatz ( nach Muster).
    Hast du schon mal am unteren Ende des Zylinders nach einer Möglichkeit gesucht, diesen dort zu öffnen? Z.B. ein Einschraubstopfen mit 2 Bohrungen? Gerade zum Ende meiner Berufslaufbahn gab es aber immer mehr verschweißte Zylinder, solche, die sich nicht mehr öffnen ließen und somit auch nicht wieder abzudichten waren.
    Welches Öl da drinnen ist, steht ja sicher auf dem Behälter des Hydr.Aggregats....
    Mach u.U. mal ein paar Fotos.

    Grüße von Volker, der in seinem Berufsleben Hydrauliker war und sicher hunderte verschiedene Zylinder abgedichtet hat.

    Genau das Öl kommt da raus wo der Kolben den Zylinder verlässt. Ich hab vor allem das Problem den Zylinder aufzuschrauben. Wahrscheinlich verschraubt und mit her Dichtmasse verklebt. Es gibt zwar ein Loch wo ein Werkzeug angreifen könnte aber das ist ziemlich speziell. Klar ich könnte dann erst mal schauen was los ist.
    kayaknoatun.blogspot.de

Ähnliche Themen

  1. Kugellager in Vetus-Bugschrauben-Getriebe wechseln
    Von DOS im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.03.2018, 18:53
  2. Simmering Saildrive 120
    Von pveit im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 23.02.2010, 21:48
  3. Klepper Solarius - Hydraulikzylinder
    Von Paulesachdochwat im Forum Kleinkreuzer
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2006, 10:44
  4. Hydraulikzylinder Delanta
    Von nuessisegeln im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.05.2006, 21:32
  5. Vetus Hydraulikzylinder MTC52 und Pumpe HTP 4210 R
    Von JuBro im Forum Privater Verkauf
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.05.2006, 21:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •