Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 54

Thema: Schleusen

  1. #11
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    1.474

    Standard

    Zitat Zitat von Festlandsegler Beitrag anzeigen
    Es gibt hunderte von positiven Berichten über diese Technik in den einschlägigen Foren.
    .


    Damit auch wir diese Technik verstehen , gib uns bitte einen Link zu einem von hunderten positiven Berichten aus einschlägigen Foren .
    Sind das Schleusenforen ?


    .
    Geändert von supra (12.11.2020 um 00:24 Uhr)
    O.K., wir haben sie jetzt da wo sie uns haben wollen.

  2. #12
    Registriert seit
    19.10.2004
    Beiträge
    1.716

    Standard

    Zitat Zitat von Festlandsegler Beitrag anzeigen
    Mit einem großen Boot, welches die Schleusenbreite weitgehend nutzt
    Vielleicht ist der Begriff der "Yacht" heute durch Abramowitsch etwas anders definiert, aber im Bereich der SeeSchStraßen kenne ich wenige Yachten, die eine Schleuse in der Breite ausfüllen. Meine konnten es bisher alle nicht. (Und was die Paddler vielleicht in Brandenburg machen können, ist wiederum eine andere Sache. Aber da wird wohl eher von Tal zu Tal statt von Berg zu Tal geschleust.)

  3. #13
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard

    Zitat Zitat von miles+more Beitrag anzeigen
    .......... Ülzen wird es wohl tatsächlich gewesen sein.
    In Ülzen bekommt man als Sportboot sogar den Poller zugewiesen (Funk oder Anmeldetelefon).
    Ohne Festmachen, haha, die würden einem schon was erzählen.

    Zitat Zitat von Festlandsegler Beitrag anzeigen
    Mit Besserwisserei und keiner eigenen Erfahrung sollte man sich eher zurückhalten, wenn es um eine Frage nach Erfahrung geht.
    .....
    Nicht persönlich werde, Freundchen.
    ....und mit mehr als 200 Schleusen in den letzten drei Jahren weiß man es tatsächlich besser

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  4. #14
    Registriert seit
    26.12.2012
    Ort
    Grafing bei München
    Beiträge
    297

    Standard

    Ist schon ein paar Jahre her, da haben wir einen Iroquois die Rhône talwärts überführt. Den konnten wir mit den beiden Aussenbordern problemlos in der Kammermitte halten. Wir wurden immer als Letzte in die Kammer gelassen. Unser Permit mussten wir nur an der ersten Schleuse vorzeigen. Hubhöhe bis 18m.

    Horst

  5. #15
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard

    Zitat Zitat von Woodpecker Beitrag anzeigen
    ............. talwärts überführt. ........
    Auf oder ab, dass ist ein entscheidender Unterschied. Ein markanntes Beispiel ist die Hindenburgschleuse Anderten. Runter wie ein komfortabler Lift, aufwärts extrem struppig.
    Ein weiterer entscheidender Unterschied ist die Nutzung der Schleuse. Welche die überwiegend für die Berufsfahrt ausgelegt sind, werden i.d.R. schnell gefüllt (z.B. Amsterdam-Rhein-Kanal, Mittellandkanal). Die Turbolenzen mechen den Dicken nichts aus, Sportboote zerren heftig an den Leinen. (natürlich nicht bei "Bergschleusung ohne Leinensicherung" )

    An Gewässern, die überwiegen/ausschließlich von Sportbooten genutzt werden, werden die Schleusen dementsprechend betrieben (Drente/Overijssel, Meklenburgische Seen, Französische Wasserwege). Die Füllung geschieht langsam, Poller sind ausreichend vorhanden und die Schleusencrew ist geduldig, nimmt manchmal sogar die Leinen.

    Erhebliche Unterschiede zwischen NL und D. In NL sind Sportboote ein erheblicher Wirtschaftsfaktor, in D auch aber hier wird das Sportboot eher als Störung empfunden.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  6. #16
    Registriert seit
    21.05.2014
    Beiträge
    270

    Standard

    Ich verstehe die ganze Diskussion nicht. Warum sollte man auf Leinen verzichten? Schafft doch nur eine unnötige Gefahrenquelle.

  7. #17
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    503

    Standard

    Zitat Zitat von didiundstulle Beitrag anzeigen
    Warum sollte man auf Leinen verzichten? Schafft doch nur eine unnötige Gefahrenquelle.
    Das sehe ich auch so, erst recht, wenn man unbekannte Gewässer befährt und den Hub bei bergauf nicht kennt. Keiner weiß dann, an welcher Stelle und wie stark das einströmende Wasser in die Schleuse geleitet wird!

  8. #18
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard

    Zitat Zitat von didiundstulle Beitrag anzeigen
    Ich verstehe die ganze Diskussion nicht. Warum sollte man auf Leinen verzichten? Schafft doch nur eine unnötige Gefahrenquelle.
    In den Brandenburgischen Gewässern gibt es "Schleusen" in denen sich die Kanufahrer gleichzeitig an beiden Schleusenwänden abstützen können , mehr Folklore als Niveauüberbrückeung. Wenn man die kennt, kann man auf die Idee kommen.

    Bei allen anderen, erst recht bei den ernsthaften sollte man nicht auf die Leinen verzichten, selbst nicht bei sportbootfreundlichen (Bild 1 und 3) Zuweilen wird man sogar angewiesen wie oder wo man "festmachen" soll (z.B. Ülzen, Wusterwitz und Hohenwart).
    Der Gedanke, dass man treibend schleusen kann sollte gar nicht erst aufkommen.

    Gruß Franz
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    halber Wind reicht völlig

  9. #19
    Registriert seit
    04.11.2019
    Beiträge
    22

    Standard

    Wenn man so 10 Schleusen pro Tag in den französischen Kanälen bewältigt, dann kann einem das viele Leinenführen schon lästig werden. Dort sind die Schleusen aber nur wenig breiter als eine große Yacht (13 m x 4 m). Wenn man eine solche Yacht gut abgefendert hat, dann ist es problemlos möglich, ohne Leinen zu schleusen, aufwärts wie abwärts.

    Menschen, die wirklich viele Schleusen in Frankreich gefahren sind, haben im Laufe der Zeit ein Gefühl dafür entwickelt, wie man mit Maschine das Boot ohne Probleme mittig halten kann. Mittig heißt mittig zwischen hinterem Tor und vorderem Tor. Der Abstand zu den Schleusenwänden seitlich wird durch die ordentlich ausgebrachten Fender geregelt.

    Wie gesagt: Diese Erfahrungen gelten für Schleusen, die nicht sehr viel breiter als das Boot sind. Dies gilt im wesentlichen für französische Kanalschleusen und vergleichbare Schleusen.

    Aber Grauwal mit seinen 200 Schleusungen Erfahrung wird sicherlich eine andere Meinung haben.

  10. #20
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard

    Zitat Zitat von Festlandsegler Beitrag anzeigen
    ....... Dort sind die Schleusen aber nur wenig breiter als eine große Yacht (13 m x 4 m). Wenn man eine solche Yacht gut abgefendert hat, dann ist es problemlos möglich, ohne Leinen zu schleusen, aufwärts wie abwärts.

    ........

    Aber Grauwal mit seinen 200 Schleusungen.[es sind knapp Tausend] Erfahrung wird sicherlich eine andere Meinung haben.
    Warum sollte er?

    Der Spezialfall der jahrhunderte alten Mini- Schleusen in F mit Hub so um die 3m ist ebenso wenig allgemeingültig wie die Spielzeugschleusen in Brandenburg.
    Aber mach´ ma´, ist aber kein guter Rat.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

Ähnliche Themen

  1. 3 Schleusen kaputt
    Von Makara im Forum Ostsee
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 23.03.2015, 19:50
  2. NOK Schleusen bei Nacht ?
    Von Ausgeschiedener Benutzer im Forum Nordsee
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.07.2014, 13:44
  3. Fragen zum Schleusen
    Von lukmann im Forum Kleinkreuzer
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14.07.2010, 10:32
  4. Signalflagge zum Schleusen
    Von just sail im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 15:55
  5. 200 Schleusen bis zur Sonne
    Von gema im Forum Segelreviere allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.10.2006, 10:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •