Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. #1
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard ceterum censeo, Edelstahl schweißen

    Seit Jahren zetere ich hier gegen Schweißkonstruktionen aus Austenit und stoße auf Ablehnung oder Kopfschütteln.
    Austenite sind hinterhältig und sichere Schweißkonstruktionen sind im Eigenbau nicht zu leisten.

    WDR 2 berichtet über einen tragischen Unfall. Ein Element einer Lärmschutzwand stürzte ab und erschlug eine Autofahrerin. Als Ursache gelten derzeit fehlerhafte Halterungen.
    WDR 2:
    „…………Nach Angaben des zuständigen Landesbetriebes Straßen NRW konnten die Lärmschutzplatten auf der Baustelle offenbar nicht mit den vorgesehenen Halterungen aus Edelstahl befestigt werden, weil dafür kein Platz gewesen sei. Wenn es zutrifft, …
    ……………….
    ………….. wurden laut Straßen NRW auf der Baustelle offenbar neue Halterungen zusammengeschweißt. Diese Teile hätten allerdings nicht eingebaut werden dürfen………“

    Wie bei unseren Booten: Nur sichere Halbzeuge verwenden. Kein Eigenbau, auch wenn wir "sehr gut VA schweißen können"
    Egal wie gut das Ergebnis aussieht, es ist nicht sicher!

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  2. #2
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.269

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Seit Jahren zetere ich hier gegen Schweißkonstruktionen aus Austenit und stoße auf Ablehnung oder Kopfschütteln.
    Austenite sind hinterhältig und sichere Schweißkonstruktionen sind im Eigenbau nicht zu leisten.

    WDR 2 berichtet über einen tragischen Unfall. Ein Element einer Lärmschutzwand stürzte ab und erschlug eine Autofahrerin. Als Ursache gelten derzeit fehlerhafte Halterungen.
    WDR 2:
    „…………Nach Angaben des zuständigen Landesbetriebes Straßen NRW konnten die Lärmschutzplatten auf der Baustelle offenbar nicht mit den vorgesehenen Halterungen aus Edelstahl befestigt werden, weil dafür kein Platz gewesen sei. Wenn es zutrifft, …
    ……………….
    ………….. wurden laut Straßen NRW auf der Baustelle offenbar neue Halterungen zusammengeschweißt. Diese Teile hätten allerdings nicht eingebaut werden dürfen………“

    Wie bei unseren Booten: Nur sichere Halbzeuge verwenden. Kein Eigenbau, auch wenn wir "sehr gut VA schweißen können"
    Egal wie gut das Ergebnis aussieht, es ist nicht sicher!

    Gruß Franz
    Nur die wenigsten Yachtbesitzer sind Materialkundler oder Schweisser. Ich muss mich darauf verlassen, das mein Schweisser das richtige Halbzeug kauft und verbaut. Selbst der Stahlhändler weiss i.d. R. nicht, was er da verkauft, weil der Stahl aus China kommt.
    Nur mal so zum Spass, versucht mal als Privatkäufer bei einem Stahlhändler ein CE-Zertifikat und eine Analyse der Stahllegierung zu bekommen, die Euch da gerade verkauft werden....

  3. #3
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    AT
    Beiträge
    540

    Standard

    Um was genau geht es Dir denn Im Yachtbereich. Welche Teile sollte man denn nicht (selbst) schweissen?
    Zum Schweissen fällt mir da bei einem GFK- Schiff adhoc nichts Spezielles ein, ausser Relingskomponenten wie Heck- oder Bugkörbe und Rollbars, also diese Geräte- und Solarträger.
    Wer in diesem Bereich schweisst, sieht das Ergebnis sofort und muss dann schon aus rein optischen Erwägungen entscheiden, ob man das so lassen kann oder besser verwerfen sollte. Derartige Teile werden ohnehnin nur WIG Schutzgas geschweisst und im Anschluss gebeizt. Mit etwas Geschick und Erfahrung kann man durchaus beurteilen wie gut die Schweissnaht ist. Orginalanfertigungen sind ja auch geschweisst und Standard in der Produktion und ich kann mich nicht erinnern, dass ich in den vergangenen 40 Jahren gebrochene Schweissnähte in diesem Bereich oft beobachten hätte können. Das soll natürlich nicht heissen, dass es das nicht gibt, ist aber in der Anzahl vernachlässigbar.

    Andere Teile, etwa im Bereich des Riggs oder dessen Verankerungen, wie etwa Bugbeschlag für's Vorstag oder bei den Püttingen weisen ebenfalls Schweissstellen auf. Diese Teile würde ich weniger selber schweissen, denn die gibt es fertig zu kaufen. Und selbst wenn der Preis dafür höher ist als wenn man es selbst machen würde, man braucht es eher nicht so oft und somit relativiert sich hier der finanzielle Einsatz. Auch Toggels und sonstige Verbindungen von Spannern etc. sind geschweisst. Sollte man die jetzt besser nicht verwenden?

    Daraus ergibt sich einfach nur die Frage, wenn man an den genannten Stellen nicht schweisst, was sollte man denn dann dort tun? Alles aus Vollmaterial fräsen? Halbzeuge für bestimmte Anwendungen im Yachtbereich kann man wahrscheinlich an einem Finger abzählen. Ausserdem muss es auch bezahlbar bleiben...

  4. #4
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.214

    Standard

    Meines Wissen werden Austernit-Stähle MAG geschweißt. Werden solche Arbeiten fachgerecht ausgeführt dann kommt es eher zu Materialbrüchen aber nicht zu Schweißnähte-Bruch. Z.B. die Mischrohranlagen in Kernkraftwerken in denen exotherme Reaktionen erfolgen sind MAG gesweißt. Würde das zu Bruch führen, dann würden einige m³ hochprozentige Salpetersäure die mit Natron reagiert frei gesetzt. Wenn da eine Schweißnaht bricht, da müsste das Kraftwerk evakuiert werden.

    Ich schätze bei solchen Schweißkonstruktionen muß der Einzelfall beurteit werden. Im Fernsehen wurde die Halterung der mehreren Tonnen schweren Betonplatte gezeigt die gerissen ist. Nur auf Grund der bildlichen Darstellung kann nicht beurteilt werden warum das Unglück passiert ist. Wenn natürlich einfache austenitische Stähle verwendet werden, dann nicht fachgerecht geschweißt werden, dann funktioniert das nicht. Normalerweise müssen solche Anwendungen vorher von einen Statiker berechnet und bestimmt werden, denn so wie das vermutlich ausgeführt wurde ist das grobe Fahrlässigkeit. Das Übel ist aber meist die Ausschreibung solcher Aufträge, der am preiswertesten ist bekommt den Auftrag. Der Pfusch ist daher im Grunde vorprogramiert. Vergleich Norddeutschland Flughafen Berlin 14 Jahre, im Vergleich Bayern, Flughafen München Terminal eins, 3 Jahre einschl. Autobahnzubringer und S-Bahn.
    Engel

  5. #5
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    5.269

    Standard

    Zitat Zitat von Engel Beitrag anzeigen
    Vergleich Norddeutschland Flughafen Berlin 14 Jahre, im Vergleich Bayern, Flughafen München Terminal eins, 3 Jahre einschl. Autobahnzubringer und S-Bahn.
    Engel
    NORDDEUTSCHLAND ist NICHT Berlin, und wird auch niemals Berlin sein !! Der Flughafen BER ist kein Norddeutsches Projekt, sondern ein Projekt des Landes Berlin und der Bundesregierung.
    Die Norddeutschen Flughäfen Hannover, Bremen und Hamburg funktionieren einwandfrei !!

    Aber es wohl richtig anzunehmen, dass München die Hauptstadt des Österreichischen Bundeslandes Bayern ist, oder ??

  6. #6
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.214

    Standard

    Zitat Zitat von 2ndtonone Beitrag anzeigen
    NORDDEUTSCHLAND ist NICHT Berlin, und wird auch niemals Berlin sein !! Der Flughafen BER ist kein Norddeutsches Projekt, sondern ein Projekt des Landes Berlin und der Bundesregierung.
    Die Norddeutschen Flughäfen Hannover, Bremen und Hamburg funktionieren einwandfrei !!

    Aber es wohl richtig anzunehmen, dass München die Hauptstadt des Österreichischen Bundeslandes Bayern ist, oder ??
    Grins, aber Hallo, ich habe gedacht das Berlin in im Norden ist und nicht am Tegernsee.
    Ansonsten gehe ich als Münchner davon aus, dass München doch der Mittelpunkt der Welt ist, dazu Bayern, einen Söder und als Nachbarn den Kurz was kaum zu überbieten ist.
    Engel

  7. #7
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard

    Yippie und Engel,
    haltet ein! Kein Mensch kann eine Austenitschweißnaht abschließend optisch beurteilen, und Ihr schon mal gar nicht.
    Warum glaubt ihr wird bei kritischen Bauteilen 100% geprüft (röntgen), obwohl Schweißfachleute und Materialexperten vor Ort sind?

    Da werden Schweißzelte errichtet und die Schweißzusätze auf Temperatur gehalten, die Materialien sind gestempelt und es liegen Materialzeugnisse vor, und der Scherze mehr. .... und Ihr macht das aus der Lameng.
    Wenn Ihr einen stylischen Achterbugsnippel zur Befestigung des Knotenbretts schweißen wollt, bitteschön! Aber von Püttings für die Streichwanten, Jütbäumen, Halterungen für den Windpilot, Änderungen an der Reling, ... solltet Ihr die Finger lassen.

    i.d.R. sind doch nicht mal die verschweißten Materialien bekannt, V4A eben, und bei den Schweißzusatzwerkstoffen blickt auch keiner durch.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  8. #8
    Registriert seit
    24.04.2010
    Ort
    Ingolstadt, München, Bad-Tölz, Im Farchet
    Beiträge
    1.214

    Standard

    zu Grauwal,
    was soll der Unsinn solcher Unterstellungen - Kein Mensch kann eine Austenitschweißnaht abschließend optisch beurteilen und Ihr schon gar nicht.

    Das ist mir bereits seit mehr als 50 Jahren bekannt und Du wirst auch keinen Hinweis von mir dazu finden. Ansonsten sind mir die 11 Schweißtechniken sowie die Prüfverfahren von Schweißnähten wie z.B. Wirbelstromverfahren, Ultraschallprüfung - Impuls Echoverfahren, Magnet-Pulferprüfung und Farbeindringprüfung z.B. bei Turbinen und Wellen, sowie die Prüfverfahren mit kurzwelligen elektromagnetischen Gamma-Strahlen bekannt. Ich hatte damit in meinen Berufsleben zu tun. Ich muss aber deshalb nicht schweißen können. Ich würde es aber nie wagen einen qualifizierten Schweißer zu belehren, wie er zu schweißen hat, obwohl einen sichtbaren Murks erkenne ich auch ohne Prüfverfahren.
    Ich kann auch einen Computer bedienen, aber ich muss deshalb keinen Prozessor für ein Grafikkarte kontruieren können. Ansonsten solltest Du vom Fach sein, dann bin ich für qualifizierte Hinweise dankbar, aber bitte nicht mit unzutreffenden Unterstellungen.
    Engel

  9. #9
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard

    Zitat Zitat von Engel Beitrag anzeigen
    zu Grauwal,
    was soll der Unsinn solcher Unterstellungen - ...
    Krieg Dich ein, Engel,
    ich kann auch nicht schweißen, obendrein habe ich nie eine Schweißprüfung vorgenommen. Ich bitte aber dringend darum, dass Powergoogler und Oberwekipedianer sich bei Beurteilungen, die eine anspruchsvolle Ausbildung verlangen, zurückhalten. Ich beurteile auch keine Nähte, ich lasse sie grundsätzlich nicht machen.

    … aber vor allem rate ich, dass man keine sicherheitsrelevanten Schweißungen am Boot (und anderswo) von jemand „der eine Schweißgerät hat“ durchführen lässt.

    Die hinterhältigen Korrosionen im Austenit lassen sich Zeit, 14 Tage oder 14 Jahre und sehen kann man nix!

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  10. #10
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    AT
    Beiträge
    540

    Standard

    Jetzt solltest Du Dich etwas beruhigen @Grauwal.

    Als ich schrieb "Mit etwas Geschick und Erfahrung kann man durchaus beurteilen wie gut die Schweissnaht ist ", habe ich eigentlich die Rohrschweisserei an Relingsteilen gemeint, wie auch beschrieben. Andere Teile würde ich, ausser im Notfall, fertig kaufen, wie auch beschrieben.
    Ich habe in meinem Leben schon einiges geschweisst, zwar nicht ernsthaft beruflich aber dafür notwendigerweise privat und habe mir meine bescheidenen Schweissfähigkeiten von Profis abgeschaut, bevor ich einen allgemeinen Schweisskurs auf der Volkshochschule absolviert habe. Auch dort habe ich die Ausbilder mit Fragen gequält etc., trotzdem bin ich weit von einem Profi entfernt. Aber ich bin recht zufrieden mit meinen Ergebnissen.

    Warum ich eher Wig-Schutzgas schweisse ist, weil man da einerseits schon materialeigen heften kann und andererseits eine wesentlich bessere Kontrolle über das zuführende Material hat und vor allem dieses besser aussuchen kann. Bei den Drahtspulen in einem MAG-Gerät ist das Zuführmaterial nicht so einfach besorgbar, vor Allem wenn man was Spezielles braucht. Hingegen ist offener Draht relativ leicht aufzustöbern. Von den Tücken eines MAG Schlauchpakets und dem Antrieb, auch bei teuren Geräten, möchte ich hier nicht sprechen. In der KFZ Branche ist das aber MAG das A&O.

    Ausserdem, nachdem was ich beobachtet habe, arbeiten nahezu alle Yacht-Profis in IT, GR und auch HR mit WIG Geräten, diese sind vielseitiger einsetzbar. Mir macht Wigschweissen auch Spass zumal man mit einem AC/DC Gerät auch Alu schweissen kann, wenn man es kann.

    Was in der Industrie verwendet wird weiss ich ehrlich gesagt nicht, ist mir aber auch wurscht, weil mein Schiff steht in keiner Fabrikshalle und wenn mal was geschweisst werden muss, dann bei Windstille im Freien.

    Yippie

Ähnliche Themen

  1. Saildrive aus Alu schweißen?
    Von Primo im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.08.2020, 00:21
  2. Beizen von Edelstahl nach schweißen oder mechanischer Bearbeitung
    Von Witzkomm im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.07.2006, 18:28
  3. Bootsbaustahl schweißen
    Von Speedbird im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 06.07.2004, 23:15
  4. Altes Aluminium schweißen
    Von TAHOWA im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.12.2002, 17:13
  5. Aluminiumrumpf schweißen
    Von TAHOWA im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.12.2002, 11:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •