Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22
  1. #11
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard

    Zitat Zitat von supra Beitrag anzeigen
    .

    Bei deinem Halbtonner mag das so sein und funzen , bei anderen Schiffen jedoch , insbesondere jenen mit Batcars , geht das allermeist nicht. Die Aussparung ist nicht umsonst 30-50cm über dem Lümmel.

    .
    Golden eloxierter Mast und Batten cars? , zwei Epochen prallen aufeinander.
    Bei unserem Halbtonner hatte ich nur an der oberen Latte und am Top ein Batten car angebracht.
    Warum ist die Einfädelung bei der ausschließlichen Verwendung von Batcars so hoch?

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  2. #12
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    1.474

    Standard

    [QUOTE=grauwal;1480991]

    Warum ist die Einfädelung ......... so hoch?

    Gruß Franz[/QUOTE

    Weil man man zu Beginn das Segel auf dem Baum ablegt , dann dessen Hals anschlägt . Das noch einigermaßen aufgetuchte Segel baut nun hoch auf , eben so hoch , dass der oberste Rutscher sich in Höhe des Mastgates , oder leicht darunter befindet .
    Spätestens hier wird deutlich: je steifer das Tuch und desto mehr durchgehende Latten , umso höher baut das Tuch auf.

    Man könnte ja nun beigehen und das Mastgate direkt über den Lümmel positionieren , sowie das Tuch , vielmehr dessen Vorliek in einer großen Bucht hängen lassen .
    Es ist aber äusserst schwierig ein steifes Tuch , noch dazu eines mit durchzgehenden Latten ( Batcars) in ein Mastgate direkt vor den Reffhaken und direkt über dem Lümmel zu führen . Man bekommt den dafür benötigten , nach hinten führenden Radius nicht in das Vorliek gedrückt .
    Das geht alles wesentlich leichter, wenn das Mastgate weiter oben .
    Mastenbauer haben das schon früh erkannt , "höhere" Mastgates gibt es mindestens 50 Jahren .
    Geändert von supra (30.11.2020 um 14:02 Uhr)
    O.K., wir haben sie jetzt da wo sie uns haben wollen.

  3. #13
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    1.474

    Standard

    [QUOTE=supra;1480993]
    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen


    Mastenbauer haben das schon früh erkannt , "höhere" Mastgates gibt es seit mindestens 50 Jahren .
    Erst das Vorliek, also die Rutscher in den Mast zu fädeln und dann erst den Großbaum anzubringen sowie den Hals anzuschlagen war und ist keine Option .
    Früher hatten die Segel das Unterliek in der Göhl des Baumes .
    Allermeist führte man das Unterliek bereits an Land ein , befestigte Hals und Schothorn , schleppte das gesamte Paket dann an Bord .
    O.K., wir haben sie jetzt da wo sie uns haben wollen.

  4. #14
    Registriert seit
    28.10.2002
    Beiträge
    2.166

    Standard

    [QUOTE=supra;1480993]
    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen

    Warum ist die Einfädelung ......... so hoch?

    Gruß Franz[/QUOTE

    ......, "höhere" Mastgates gibt es mindestens 50 Jahren .

    So ist es, und auch bei älteren Booten, wo man noch nicht auf eine Maststufe klettern muss um den Baum zu erreichen ist das sehr komfortabel grad wenn das Tuch etwas steifer (und schwerer) ist.

    Zurück zur DIY-Lösung: Francespar hatte das Gate einseitig neben der Nut und so eine lustige seitlich verschiebbare Schiene (die immer entweder klappert oder klemmt, wenn man sie bewegen will, aber in Position ihren Zweck erfüllt).
    Als ich für den Besan Batcars bekam musste ich das Gate erweitern und die Schiene passte nicht mehr. Ich hab einen Verschluss mit Bordmitteln aus dem alten Segelkopf (Alu) improvisiert (Bild), der keine Schönheitswettbewerbe gewinnt aber bereits ein Besansegel überlebt hat.
    Müsste ich das aus Edelstahl machen würde ich sowas Größenordnung 0.8mm Blech wählen und im Rutschbereich einfach einmal falzen. Das gibt eine schöne runde Nutkante und lässt sich mit Hausmitteln machen.

    P1070165.JPG

  5. #15
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard

    Zitat Zitat von supra Beitrag anzeigen
    .......

    ........
    Es ist aber äusserst schwierig ein steifes Tuch , noch dazu eines mit durchzgehenden Latten ( Batcars) in ein Mastgate direkt vor den Reffhaken und direkt über dem Lümmel zu führen . Man bekommt den dafür benötigten , nach hinten führenden Radius nicht in das Vorliek gedrückt .
    ......... .
    Ah, verstanden, danke.

    .... aber nur was für Weicheier,
    meine-beste-Steuerfrau-von-allen hielt das Segel so lange in der Schwebe bis ich alle Rutscher in Ruhe in die Kiep gefädelt hatte.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  6. #16
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard

    Zitat Zitat von Tralala Beitrag anzeigen
    .......
    ........
    Müsste ich das aus Edelstahl machen....
    Nee, lass ma´, Alu ist i.O., gibt auch kein Ärger mit Korrosion.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  7. #17
    Registriert seit
    02.04.2017
    Ort
    742 Evergreen Terrace in Dasow
    Beiträge
    1.474

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen


    meine-beste-Steuerfrau-von-allen hielt das Segel so lange in der Schwebe bis ich alle Rutscher in Ruhe in die Kiep gefädelt hatte.
    .

    Wie jetzt , mit 18qm Dacron Groß hast du das nicht alleine gebacken bekommen ?
    Schäm dich dafür dein Weib missbraucht zu haben und auch dafür kein höheres Mastgate installiert zu haben

    P.S.
    Mein vorletztes Fullbatten wog , all inclusive, was bei 40 kg .
    Das Anschlagen war eine aasige Asterei , ein hohes Mastgate zwingend .
    Geändert von supra (30.11.2020 um 17:22 Uhr)
    O.K., wir haben sie jetzt da wo sie uns haben wollen.

  8. #18
    Registriert seit
    07.02.2007
    Ort
    40 Minuten vom Boot
    Beiträge
    140

    Standard

    [QUOTE=Tralala;1480998]
    Zitat Zitat von supra Beitrag anzeigen


    So ist es, und auch bei älteren Booten, wo man noch nicht auf eine Maststufe klettern muss um den Baum zu erreichen ist das sehr komfortabel grad wenn das Tuch etwas steifer (und schwerer) ist.

    Zurück zur DIY-Lösung: Francespar hatte das Gate einseitig neben der Nut und so eine lustige seitlich verschiebbare Schiene (die immer entweder klappert oder klemmt, wenn man sie bewegen will, aber in Position ihren Zweck erfüllt).
    Als ich für den Besan Batcars bekam musste ich das Gate erweitern und die Schiene passte nicht mehr. Ich hab einen Verschluss mit Bordmitteln aus dem alten Segelkopf (Alu) improvisiert (Bild), der keine Schönheitswettbewerbe gewinnt aber bereits ein Besansegel überlebt hat.
    Müsste ich das aus Edelstahl machen würde ich sowas Größenordnung 0.8mm Blech wählen und im Rutschbereich einfach einmal falzen. Das gibt eine schöne runde Nutkante und lässt sich mit Hausmitteln machen.

    P1070165.JPG
    Genau so wie auf dem Bild ist das bei mir auch: Das Gate ist oberhalb des Baumes und muss passgenau verschlossen werden können, damit die Rutscher beim Hissen und Fallen nicht verhaken. Bis jetzt waren (vom Vorgänger) drei kleine Blechschrauben in das Gate gedreht worden, deren Gewinde jetzt abgenudelt sind. War auch ohnedies keine gute Lösung.
    Ich werde mir da wohl was zurecht biegen / schneiden müssen - natürlich aus Alu wegen Korrosion. Mal sehen, ob das klappt. Passgenau habe ich nichts gefunden.

    Problem könnte die Schraube sein - welches Material "verträgt" sch doch gleich mit Alu??? (Erinnere mich nicht mehr, habe mal vor Jahren Nieten am Ausbaumer ersetzt...)

  9. #19
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.038

    Standard

    Zitat Zitat von charlie.magen Beitrag anzeigen
    Genau so wie auf dem Bild ist das bei mir auch: Das Gate ist oberhalb des Baumes und muss passgenau verschlossen werden können, damit die Rutscher beim Hissen und Fallen nicht verhaken. Bis jetzt waren (vom Vorgänger) drei kleine Blechschrauben in das Gate gedreht worden, deren Gewinde jetzt abgenudelt sind. War auch ohnedies keine gute Lösung.
    Ich werde mir da wohl was zurecht biegen / schneiden müssen - natürlich aus Alu wegen Korrosion. Mal sehen, ob das klappt. Passgenau habe ich nichts gefunden.

    Problem könnte die Schraube sein - welches Material "verträgt" sch doch gleich mit Alu??? (Erinnere mich nicht mehr, habe mal vor Jahren Nieten am Ausbaumer ersetzt...)
    - Auf dem Foto werden die Verschlussstücke mit den beiden Rändelmuttern fixiert, die sehen doch ganz i.O. aus.
    - Was ausgenudelte Schraubenlöcher im Mast angeht (wofür sind die gut?), sind Nietmuttern ein fachliche Lösung.
    - Die elektrochemische Korrosion zwischen Niroteilen und dem Alu des Mastes kann man weitgehend mit Isolierpaste verhindern. Anti Seize Spray ist zwar zu anderem Behufe gedacht, wirkt aber auch gut (preiswerter und besser bekömmlich ).

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  10. #20
    Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    188

    Standard

    Bei meinem alten Boot bin ich - nachdem die M8 Bohrungen im Mast ausgenudelt waren- auf M10 gegangen und hab das Langloch im Blech etwas ausgefeilt....hat weitere 5 Jahre bei mir gehalten - beim neuen Eigner wird das auch noch so sein!?

    Grüße Voller

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.09.2015, 17:17
  2. Navionics Boating - Track Funktion
    Von neulich im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.06.2015, 23:16
  3. Brief vom Golden Gate
    Von illupodimare im Forum America`s Cup
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.08.2007, 20:50
  4. wer kennt v-track Ortungsgerät ?
    Von skipper99 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.01.2007, 12:49
  5. GPS Track Maker
    Von mickymaus im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.06.2004, 15:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •