Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Registriert seit
    18.12.2019
    Beiträge
    6

    Standard Welches Material zum abdichten der Rumpf-Deck-Verbindung

    Moin zusammen,

    ich bin mir sicher es gibt zu diesem Thema schon einige Beiträge, trotzdem würden mich eure
    Einschätzungen in meinem Fall interessieren.

    Bei meiner Targa 96 mit Baujahr 78 löst sich an manchen Stellen die Fuge der Rumpf-
    Deck-Verbindung und führt daher zu kleinen Undichtigkeiten unter Deck. Die Verbindung
    ist zusätzlich noch verschraubt und laminiert. Ich denke also, die Fuge liefert keine zusätzliche
    Klebekraft sonder dient hauptsächlich zur Abdichtung.

    Welches Material würdet ihr zur Erneuerung der Fuge empfehlen? In den
    anderen Beiträgen hier im Forum wurde hauptsächlich Pantera und Sika empfohlen. Habt ihr noch weitere Ideen?

    Freue mich auf eure Meinungen. VG Steffen
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    49°14´4,63"N / 012°12´24,67E
    Beiträge
    589

    Standard

    Die Pantera und Sika Beiträge sind bestimmt von mir ;-), ich habe leider mit beiden nicht so gute Erfahrungen gemacht. Meine Langzeiterfahrung zeigt nach jeweils 2 - max. 3 Saison´s ein auskreiden und eine Art Stockflecken ( überall dunkle Flecken in den weißen Fugen ). Ich kratz das Zeug nun nach spätestens 3 Jahren raus und mach es neu. Ist sicher nicht im Sinne des Erfinders aber ich hab auch keine Lust laufend was Neues zu probieren. Das nächste mal werd ich mal schwarz versuchen, da sieht man dann die Flecken nicht so stark :-D
    Sollte es hierzu schon neue Erkenntnisse geben wäre ich auch interessiert.
    Ich bin mit dem Schiff immer nur im Süßwasser unterwegs.

    Gruß Leisure 17
    Leisure 17
    Skippi 650C - GER 65 / Hobie Cat 14 / Nacra 5.2

  3. #3
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.123

    Standard

    Das o.a. Foto gibt keine Auskunft über die Konstruktion, darum nur Allgemeines über die Reparatur von dauerelastische Fugen.

    Silikon ist böse, darum vermeiden wir es. Da ergibt sich allerdings ein Problem. Wurde die ursprüngliche Fuge mit Silikon gedichtet (bei älteren Booten üblich) ist es nahezu unmöglich die Masse rückstandsfrei zu entfernen. Selbst unsichtbare Reste verhindern einen zuverlässigen Kontakt. Sogar die sorgfältige Verwendung von Silikonentferner ist nicht immer erfolgreich.
    Im Zweifelsfall würde ich trotz aller Vorbehalte wieder (UV-stabiles, Fenstersilikon) Silikon verwenden.
    Auch wenn der Brenntest* nicht auf Sili hinweist, kann man nicht sicher sagen, ob die ursprüngliche Dichtung nicht aus Sili war.
    Einmal Silli - immer Sili.

    * Brenntest: Silikon verbrennt mit weißlichem Rauch, die anderen Stoffe mit schwarzem Qualm.

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  4. #4
    Registriert seit
    22.07.2005
    Ort
    Jütland
    Alter
    61
    Beiträge
    1.826

    Standard

    Mir stellt sich die Frage was da gedichtet werden soll? Wenn die Rumpf-Deck Verbindung laminiert ist. Ist diese wohl dicht. Wenn Dichtungsmasse dazu gedacht ist eine undichte GfK Verbindung zu dichten, ist das nach meiner Sicht Pfusch.
    Will man durchgebohrte Schraubenlöcher dichten, dann sollen wohl die Schrauben raus (und evtl. die Scheuerleiste ab.)

    Ich glaube, um helfen zu können braucht es mehr Informationen.....
    Beste Grüße

    Dieter

  5. #5
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.722

    Standard

    Zitat Zitat von grauwal Beitrag anzeigen
    Silikon ist böse, darum vermeiden wir es. Da ergibt sich allerdings ein Problem. Wurde die ursprüngliche Fuge mit Silikon gedichtet (bei älteren Booten üblich) ist es nahezu unmöglich die Masse rückstandsfrei zu entfernen. Selbst unsichtbare Reste verhindern einen zuverlässigen Kontakt. Sogar die sorgfältige Verwendung von Silikonentferner ist nicht immer erfolgreich
    Hallo,

    oben genanntes kann ich nicht bestätigen.
    Ich halte es für ein künstliches Schreckgespenst, weil S. (bei mir) immer völlig problemlos war.


    Peter

  6. #6
    Registriert seit
    14.03.2005
    Beiträge
    11.123

    Standard

    Zitat Zitat von K.Lauer Beitrag anzeigen
    Hallo,

    oben genanntes kann ich nicht bestätigen.
    Ich halte es für ein künstliches Schreckgespenst, weil S. (bei mir) immer völlig problemlos war.


    Peter
    Wie hast Du denn die Silikonreste entfernt und was hast Du als Ersatz verwendet?

    Gruß Franz
    halber Wind reicht völlig

  7. #7
    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.722

    Standard

    Hallo,

    S-Entferner, irgendwas greifbares. davon.
    Es ging sogar auf rohem Furnier.

    Vielleicht ist mein Geheimnis, die Zeit:
    Dickes wegschneiden, auf Dünnem S-Entferner dick anwenden und gut einwirken lassen.

    Ersatz: unterschiedlich, teilweise Teroson Dichtband oder ewig altes Pantera aus dem Gefrierfach.
    Das schwarze ist gut uv-fest.
    Aber auch Plastic-Fermit ...
    Es geht sogar Kompressionsband aus dem Fensterbau ...


    Peter
    Geändert von K.Lauer (01.03.2021 um 06:02 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Bavaria 44/4 - Seewasser-Einbruch Bb über die Rumpf-Deck-Verbindung
    Von DeepWater im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 25.01.2019, 17:33
  2. Kiel - Rumpfspalt-Verbindung abdichten
    Von wuchelito im Forum Refit
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.03.2014, 13:15
  3. Scheuerleiste, Rumpf-Deck-Verbindung
    Von MatthiasR im Forum Refit
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.01.2011, 15:56
  4. Rumpf-Deck-Verbindung an Maxi 84 undicht
    Von maxi846 im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.03.2010, 10:48
  5. Welches Dichtmittel für Rumpf-Kiel-Verbindung?
    Von seamaster im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.03.2003, 20:25

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •