Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Registriert seit
    12.01.2002
    Beiträge
    9

    Standard

    ich habe eine beneteau 331 Oceanis BJ 2001 - im september nach hongkong geliefert - also ca juli produziert. ich habe ueber das Boot verteilt mehrere kleine bis mittlere flaechen die unsauber und rauh aussehen und nicht die richtige struktur haben. erst dachte ich dass jemand mit einem zu scharfen mittel zu stark gerubbelt hat. aber dann teilte mir der agent mit, dass das wohl ein produktionsproblem sei.
    hat jemand die gleiche erfahrung gemacht und wenn ja wie hat sich beneteau verhalten?

    gruss bernd

    das boot ist ansonsten eine wucht!!!

  2. #2
    Registriert seit
    02.12.2001
    Beiträge
    1

    Standard

    Bei unserer Oceanis 311, geliefert im März 2001, waren einige Stellen im Gelcoat angeritzt oder mit kleinen Löchern versehen. Bei Nachforschungen mit dem Händler stellte sich dann heraus, dass Markierungen für zusätzliche Beschläge angebracht waren, die auf Verstärkungen im Deck hinwiesen: vorgesehen für Klappaugen, Spinnakerblöcke, Curryklemmen für zusätzliche Strecker...

    BluePeter

  3. #3
    Tamino Gast

    Standard

    Hallo Bernd,
    ich meine, daß dieses Problem hier im Forum schon bekannt ist und bereits 2x diskutiert wurde. Bitte siehe unter der Suchfunktion: waschbrett nach.
    --
    Gruß Jens

  4. #4
    Registriert seit
    15.12.2001
    Beiträge
    65

    Standard

    Original von BluePeter:
    Bei unserer Oceanis 311, geliefert im März 2001, waren einige Stellen im Gelcoat angeritzt oder mit kleinen Löchern versehen. Bei Nachforschungen mit dem Händler stellte sich dann heraus, dass Markierungen für zusätzliche Beschläge angebracht waren, die auf Verstärkungen im Deck hinwiesen: vorgesehen für Klappaugen, Spinnakerblöcke, Curryklemmen für zusätzliche Strecker...

    BluePeter

    Hallo BluePeter,

    habe meine 311 im Mai 2001 bekommen. Ist deine auch mit Schwenkkiel?. Außerdem habe ich massive Probleme mit der Dichtigkeit des Rumpfes: Beschläge wurden schlecht abgedichtet beim Einbau; deshalb leckt es an etlichen Stellen verdeckt hinter der Wandverkleidung. Hast Du dort schon kontrolliert?

    MfG KAI Seiferth


  5. #5
    Registriert seit
    26.04.2001
    Beiträge
    32

    Standard

    Hallo Bernd,

    ich habe eine First 31.7. Am Gelcoat habe ich bis auf eine "Blase" die ich selber ausgebessert habe, keine Probleme. Aber die Konversation mit Beneteau über andere technische Mängel/Probleme beschränkt sich auf Faxe aus Frankreich mit dem Vermerk "...there is no matter". Also sieh es wie ich:

    wir haben ein sehr günstiges Boot gekauft, und wenn uns was nicht gefällt müßen wir wohl die Sache selber in die Hand nehmen. Der Händler jedenfalls versteckt sich hinter den Aussagen von Beneteau und damt Ende.....
    und über Beträge von bis zu 1-2000,- Euro einen Rechtsstreit anzufangen ist witzlos, weil Du mit dem Vergleich das Problem finanziell auch nicht beheben kannst.

    Freu Dich darüber, das die teureren Schleudern genau die gleichen Probleme haben und alles andere noch teurer wird.

    Mithin bleibt fest zu stellen, das heutzutage Boote auch nicht mehr für die Ewigkeit gebaut sind und im Grunde die Produkte von Beneteau eine bessere Grundlage bieten, als manch anderer !

    Als Handwerker wundere ich mich, wie die zu dem Preis soetwas bauen können. Gleichzeitig muß ich feststellen, das man wohl bei so einem Preis Zugeständnisse machen muß.

    Gruß von der Elbe

    Berni

  6. #6
    Registriert seit
    02.12.2001
    Beiträge
    1

    Standard

    Original von KaiSei:
    Original von BluePeter:
    Bei unserer Oceanis 311, geliefert im März 2001, waren einige Stellen im Gelcoat angeritzt oder mit kleinen Löchern versehen. Bei Nachforschungen mit dem Händler stellte sich dann heraus, dass Markierungen für zusätzliche Beschläge angebracht waren, die auf Verstärkungen im Deck hinwiesen: vorgesehen für Klappaugen, Spinnakerblöcke, Curryklemmen für zusätzliche Strecker...

    BluePeter

    Hallo BluePeter,

    habe meine 311 im Mai 2001 bekommen. Ist deine auch mit Schwenkkiel?. Außerdem habe ich massive Probleme mit der Dichtigkeit des Rumpfes: Beschläge wurden schlecht abgedichtet beim Einbau; deshalb leckt es an etlichen Stellen verdeckt hinter der Wandverkleidung. Hast Du dort schon kontrolliert?

    MfG KAI Seiferth

    Hallo,

    unsere 311 hat auch einen Schwenkkiel. Das Problem mit den schlecht abgedichteten Beschlägen tritt auch bei unserem Schiff auf: in die Bilge der Achterkajüte läuft Wasser über die Wandverkleidung im Schrank. Ich vermute, dass die Füße der Relingssützen nicht richtig abgedichtet sind; werde dem nachgehen, sobald es wieder etwas wärmer ist. Bei welchen Beschlägen kommt bei Deinem Schiff das Wasser durch und wie hast Du das Problem gelöst?

    Viele Grüße

    BluePeter

  7. #7
    Registriert seit
    15.12.2001
    Beiträge
    65

    Standard

    Original von BluePeter:
    Original von KaiSei:
    Original von BluePeter:
    Bei unserer Oceanis 311, geliefert im März 2001, waren einige Stellen im Gelcoat angeritzt oder mit kleinen Löchern versehen. Bei Nachforschungen mit dem Händler stellte sich dann heraus, dass Markierungen für zusätzliche Beschläge angebracht waren, die auf Verstärkungen im Deck hinwiesen: vorgesehen für Klappaugen, Spinnakerblöcke, Curryklemmen für zusätzliche Strecker...

    BluePeter

    Hallo BluePeter,

    habe meine 311 im Mai 2001 bekommen. Ist deine auch mit Schwenkkiel?. Außerdem habe ich massive Probleme mit der Dichtigkeit des Rumpfes: Beschläge wurden schlecht abgedichtet beim Einbau; deshalb leckt es an etlichen Stellen verdeckt hinter der Wandverkleidung. Hast Du dort schon kontrolliert?

    MfG KAI Seiferth

    Hallo,

    unsere 311 hat auch einen Schwenkkiel. Das Problem mit den schlecht abgedichteten Beschlägen tritt auch bei unserem Schiff auf: in die Bilge der Achterkajüte läuft Wasser über die Wandverkleidung im Schrank. Ich vermute, dass die Füße der Relingssützen nicht richtig abgedichtet sind; werde dem nachgehen, sobald es wieder etwas wärmer ist. Bei welchen Beschlägen kommt bei Deinem Schiff das Wasser durch und wie hast Du das Problem gelöst?

    Viele Grüße

    BluePeter

    Hallo BluePeter,
    vielleicht sollten wir mal die TelNr. austauschen: offensichtlich doktern wir an denselben Problemen herum. Das (Regen-) Wasser kam durch die hintere Relingsstütze, durchtränkte die Wandverkleidung, sammerlte sich in einer Rille und lief in den Schrank hieein. Hier durchfeuchtete es das untere Bord und lief dann in den Fußraum vor der Koje. Außerdem war ein Loch in der Rumpf/Deckverbindung gebpohrt, aber mit keiner Schraube versehen. Um dies herauszufinden, mußte die gesamte Achterkajüte demontiert werden, die Wandverkleidung abgerissen und der Schrank ausgebaut werden. Die Relingsstütze löst man an der unteren Schraube (24) und zieht sie aus dem Rumpf. Sodann mit Sika wieder einkleben. Das Prtoblem ist folgendes: Beneteau verwendet offensichtlich keiun Sika mehr, sondern Bauhaus Silikon. Das hält, solange keine Bewegung kommt. Wird an der ohnehin labilen Relingsstütze gewackelt, löst sich das Silikon; Sika würde länger halten. Außerdem wird die relingsstütze miserabel befgestigt. Nach Montage der Rumpf/Deckverbindung wird durch das Deck und die Alureliingsleiste durchbohrt. Einfacvh kleben und fertig. Die Bohrspäne werden nicht weggesaugt! Dies hält nicht, weil die Unterlescheibe und die Mutter nicht vollflächig auf der Unterseite des Decks aufliegt. Ca. 60% sind unterfüttert; der Rest schwebt frei "im Raum". Hier ist die Rumpfschale zu eng abgeschnitten worden; der Überstand (Flansch) ist zu gering. Deswegen können sich die Relingsstützen bei Last bewegen. Will man es besser machen, muß man nachträglich (einseitig) unterfüttern.

    Dies trifft auf alle Relingsstützen zu. Du kannst also eine Komplettsanoierung ins Auge fassen. Außerdem kommt Wasser durch die Wantenpüttinge. Die sind zwar von Wichard und selbstabdichtend, aber eben nur, wenn sie auf ebener Fläche verwendet werden. Beneteau hat sie aber zu nur 80% auf die Alufußreling gesetzt. Die ist außerdem auch noch geriffelt. Hier mu? Wasser durchkommen!

    Weiterhin solltest Du alle Schrauben der Genoaschiene nachziehen. Hier kommt man gut heran. Bei mir ließ sich jede Schraube um ca. 1/2 Umdrehung nachziehen!

    Schließlich mußte ich feststellen, daß die Decksbeschläge teilweise ohne Silikon eingesetzt waren; insbesondere der Fallenumlenker bb.

    Demontieren werde ich auch die Lukengarage, um zu sehen wie es damit ist.

    Diese Maßnahmen sind notwendig, da große Teile der Holz-Wandverkleidung rott wurden und der Schaumstoff dahinter wie ein Schwamm wirkt.

    Also viel Spaß

    KAI

  8. #8
    Registriert seit
    02.12.2001
    Beiträge
    1

    Standard

    Hallo KAI,

    danke für die ausführliche Information und die Hinweise!!

    Ich bin gleich aktiv geworden und habe zusammen mit dem Händler den Schaden besichtigt. Fazit: gleiches Schiff, gleiches Problem und ...gleicher Händler, der sich jetzt engagiert um die Problembehebung kümmern wird. Ich bin leider nicht so handwerklich begabt wie Du, um die Dinge selber zu richten; also macht es die hiesige Werft.

    Schick mir doch bitte mal Deine Email-Adresse; ich fände es gut, wenn wir uns zu der 311 noch näher austauschen könnten.

    Ganz herzlichen Dank

    Henning

    hkrieghoff@web.de


Ähnliche Themen

  1. Beneteau First 285
    Von 417 im Forum Privater Ankauf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.07.2013, 18:44
  2. Beneteau First 30e
    Von norbea im Forum Yachten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 12:13
  3. Beneteau first
    Von BYR im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.07.2006, 13:46
  4. Beneteau First 235
    Von chiemseesailing im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.01.2005, 18:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •