Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30
  1. #1
    Registriert seit
    29.01.2003
    Beiträge
    18

    Standard

    Guten Morgen!
    Macht die Anschaffung eines teuren Handfunkgerätes im Zeitalter von GMDSS noch Sinn? Vorallem dann, wenn man das Gerät voraussichtlich nur in Notsituationen verwenden möchte? Ich wollte ursprünglich ein Handfunkgerät kaufen, da ich, wenn ich alleine unterwegs bin, unter Umständen nicht an den Navi-Tisch kann. Angenommen ich stehe kurz vor einer Marina und die Maschine streikt - kann ich dann nicht genauso gut per Handy Kontakt mit der Capitainerie aufnehmen und "Kurz-Distanz-Schlepphilfe" anfordern?
    Danke für einige inspirierende Gedanken und Meinungen
    Fabian

  2. #2
    Registriert seit
    13.01.2003
    Ort
    Bonn, 1200 km vom Mittelmeer
    Beiträge
    174

    Standard

    Guten Morgen!
    Ich weiß nicht, in welchem Revier du segelst.
    In Küstennähe reicht ohne Zweifel die normale Funkanlage und ggf. ein Handy.
    Für die Rettungsinsel ist aber eine Handquetsche ein sehr wichtiges Instrument.
    Viele der heutigen Frachter "sehen Notsingnale nicht mehr". Das kostet zuviel Zeit und ggf. Unannehmlichkeiten für Sie, deshalb schauen sie lieber weg. Wenn Du sie aber anfunken kannst, ist die Wahrscheinlichkeit viel größer, dass sie helfen.

    Aber in so eine Lage kommen wir ja alle nicht!

    Gruß Makeyma



  3. #3
    Registriert seit
    21.04.2001
    Beiträge
    1.676

    Standard

    Angenommen ich stehe kurz vor einer Marina und die Maschine streikt - kann ich dann nicht genauso gut per Handy Kontakt mit der Capitainerie aufnehmen

    Garantiert ein MMler, sonst würde er es mit Segeln versuchen
    Schön wenn man darauf bauen kann alle Telefonnummern zu haben und zu wissen,das nicht besetzt ist. Auch die Telefonnnummern der Boote in der Nähe sind sicher hilfreich und das Wissen das das Tel. stets einbucht.

    Handy als Handfunkersatz ist eine deppe Idee

    Bei mir brauchts kein Inselbesteigen um von der Handfunke zu profitieren.
    Wenn die Palme fällt ist es bequemer die Handfunke zu benutzen als eine Notantenne dranzunesten.
    Gleiches gilt für abgesoffene Stromversorgung.
    Außerdem ist die schwache Leistung einer Handfunke ausreichend für Ship to Ship ,wo nicht das ganze Seegebiet bereichert werden soll.Auch die Verbindung zum Schlauchboot ist zuweilen hilfreich.

    Btw.,Wenn ich das wieder lese beschleicht mich der Verdacht,das uns in Zukunft eine Menge GMDSS Alarme wg.Nichtigkeiten nerven werden,die man hätte schöner verbal hätte klären können.
    --
    handbreit, kai

  4. #4
    Registriert seit
    29.01.2003
    Beiträge
    18

    Standard

    Hört ab dem nächsten Jahr noch irgendjemand den Kanal 16 ab? Oder muss es ein Handfunkgerät mit Distress-Taste sein?
    Fabian

  5. #5
    Registriert seit
    21.04.2001
    Beiträge
    1.676

    Standard

    Die meisten verbohrten wie ich haben weiterhin 16 geschaltet, da wir uns über GMDSS so schlecht absprechen können :-)))).

    Die Zulassung einer zweiten (programmierten) GMDSS Quatsche an Bord ist auch etwas komplizierter (möglicherweise auch gar nicht zulässig) als das formlose Melden einer Zusatz Standard Handfunke zur bestehenden Seefunkinstallation bei der RegTP.

    Außerdem schränkst Du damit die Porabilität der Funke ein, da Du diese in Verlegenheit geratenen Segelkameraden oder begleitende Kleinboote um die Du Sorge hast,nicht mitgeben kannst,weil Die dann mit Deiner Kennung unterwegs sind. Das gibt im Zweifelsfall Ärger satt.
    --
    handbreit, kai

    [ Dieser Beitrag wurde von kai am 12.02.2004 editiert. ]

  6. #6
    Registriert seit
    29.01.2003
    Beiträge
    18

    Standard

    Da ist offensichtlich etwas falsch rübergekommen - ich beabsichtige ja wohl kaum, bei einem Maschinenausfall gleich die Distress-Taste zu betätigen....aber trotzdem danke
    Fabian

  7. #7
    Registriert seit
    21.04.2001
    Beiträge
    1.676

    Standard

    Alles schon erlebt,ich meinte Dich nicht persönlich.
    --
    handbreit, kai

  8. #8
    Registriert seit
    22.02.2002
    Alter
    62
    Beiträge
    2.157

    Standard

    Hallo,

    ich halte handfunk geräte für sehr wichtig , besonders wenn man , alleine oder mit wenigen unterwegs ist.
    oder man ein beiboot hat, kanal 16 ist imemr an wenn ich es oben habe dei frachter hören 16 immer noch und auf der nordsee,
    irischen see und norwegensküste macht es viel aus mal eben mit einem versorger oder bohrinsel zusprechen, oder dem behördenfahrzeug, bis jetzt noch nie negative erfahrung gemacht.
    was aber auch noch wichtig man hört es wenn man angesprochen wird.


    Michael

  9. #9
    Registriert seit
    28.08.2001
    Beiträge
    721

    Standard

    Original von kai:
    Die meisten verbohrten wie ich haben weiterhin 16 geschaltet, da wir uns über GMDSS so schlecht absprechen können :-)))).
    Weshalb das denn??? Seit wann kann man mit DSC-Geräten keinen ganz normalen Sprechfunk mehr durchführen?



  10. #10
    Registriert seit
    21.04.2001
    Beiträge
    1.676

    Standard

    Na Seamaster ,heute kein Schnellmerkertach

    das war die Antwort auf die Frage:

    Hört ab dem nächsten Jahr noch irgendjemand den Kanal 16 ab?

    Für den unwahrscheinlichen Fall ,das es tatsächlich eine Wissensfrage war, man weiß ja nie: auch GMDSS fähige Geräte können dies
    --
    handbreit, kai

Ähnliche Themen

  1. Handfunkgeräte in Kroatien
    Von SO363-Jolidamar im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.06.2003, 09:58

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •