Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Registriert seit
    16.01.2002
    Ort
    friedrichshafen
    Beiträge
    6

    Standard

    Hallo,

    ich möchte mein 6,5m Segelboot mit 4,5 PS AB auch im Frühjahr/Herbst zum Übernachten nutzen.
    Ich habe viel Platz und eine große Batterie.
    Was könnt ihr mir empfehlen, um das Boot zu heizen?
    Lohnt sich der Einbau einer Standheizung, die ich dann in ein paar Jahren auf mein nächstes, größeres Boot mitnehme?
    Diesel oder Gas? Alternativen?

    Ich freue mich auf Eure Tipps und Erfahrungen!

    Viele Grüße vom
    Bodensee


  2. #2
    Registriert seit
    11.03.2003
    Beiträge
    237

    Standard

    Ijsselmeer an Bodensee,
    finde ja im Prinzip Wallas z.B. Wallas 1000, Kombination Kocher und Heizung gut (www.wallas.fi). Reicht für die Übergangszeit auf 7,30m ganz gut aus. Meine ist allerdings im Moment defekt und habe noch keine Ahnung warum!
    Gruß Rainer

  3. #3
    Registriert seit
    23.04.2001
    Beiträge
    161

    Standard

    Falls Gas an Bord ist, ist m.E. eine Gasheizung von Truma Typ 1800 prima für die Bootsgröße . Ich habe damit auf einem Warship 570 und auf einer Pievit 820 gute Erfahrungen gemacht. Die Installation war nicht schwierig (Sicherheit bei Gas beachten !). Im Betrieb arbeitete sie besser als meine jetzige Diesel - Luft Heizung. Die braucht viel Anlaufstrom, ist relativ laut und es riecht doch nach Diesel. Da ich jetzt eine 11 m Yacht ohne Gas habe, werde ich die Luftheizung durch eine Wasserheizung von Eberspächer ersetzen.
    Gruß Ulrich

  4. #4
    Registriert seit
    01.09.2003
    Beiträge
    84

    Standard

    und ich teile Ulrichs positiven Erfahrungen mit TRUMA 1800 Gas.

    Die Yacht ist in der vorletzten Ausgabe (TEST Yachtheizungen) ebenso dacors mit uns.

    Es gibt nichts was weniger riecht (zur Freude der Nachbarn), leiser ist und weniger Strom verbraucht als die TRUMA 1800. Ich halte Sie bis zu 9 Metern Bootslänge für absolut ausreichend. Baue jetzt im Winter an Bord um und habe täglich 16° und mehr in kleinster Heizstellung im Freilager.

    Nachteil: ich halte eine 6 kg Flasche mindestens für erforderlich,
    im Winter reicht sie für 2 Wochen im Sommer mit Kochen für 4 Monate.

    QUESTUS

    navigare necesse est

  5. #5
    Registriert seit
    09.03.2002
    Beiträge
    2.065

    Standard

    Ich würde eine Wallas 1800 Sail wegen des leisen und sparsamen Betriebs und des niedrigen Stromverbrauchs nehmen. Ein kleiner 10 Liter Tank langt für 50 - 70 h heizen. Die grossen Gasflaschen ( du brauchst eine in Reserve ) sind auf einem 22 Füsser kaum unterzubringen.

    Hast Du im Hafen Stromanschluss ? Dann schau dir mal so ein Katalytheizöfchen als Alternative an.

    Frank

  6. #6
    Registriert seit
    20.04.2001
    Beiträge
    1.115

    Standard

    Hi
    ich habe auf meinem 7,30m Traumschiff eine Petroleum Katalyt Heizung.
    Wenn du gereinigtes Petroleum nimmst ist das Ding sogar geruchsfrei.
    Die Sauerstoffversorgung ist kein Problem da du das Luk öffnen wirst, bedingt durch die Affenhitze die die Heizung bringt. Kein Strom keine Installation. Bei mir reicht die Heizung bis ca +2Grad Aussentemperatur.
    http://www.zibro.com/Deutschland/deC...es/deKamin.htm

    handbreit
    dhyanesh

  7. #7
    Registriert seit
    17.10.2002
    Ort
    Dietikon (Schweiz)
    Alter
    66
    Beiträge
    489

    Standard

    Hallo

    Wir haben uns im letzten Frühjahr in unserem 9m Boot für eine
    Wallas 1300 entschieden. Unser Boot liegt auf dem Zürichsee.
    Als Heizung für die Uebergangszeit ist die absolut ausreichend.
    Wir hatten im letzten April am Morgen fast Frost aber die Heizung
    hat es geschafft, das Aufstehen angenehm zu machen. Auch gelingt es damit sehr gut bei Regen im Sommer Feuchtigkeit und Kondenswasser
    fern zu halten.

    Der Einbau verlief problemlos. Wir haben den einsteckbaren Deckkamin gewählt. Man muss jedoch unbedingt darauf achten, dass der Luftaustritt möglichst tief erfolgt. Das
    kann wegen der beim Modell 1300 kurzen Kaminlänge und der kurzen
    Länge des Warmluftschlauch ein Problem sein.

    Der Betrieb in der ersten Saison war auch problemlos. der Petrolverbrauch ist marginal und unsere 70AH Batterie machte beim Starten auch nie Probleme. Als einzigen Negativpunkt möchte ich die Geruchsentwicklung nennen. Das Teil funktioniert nie geruchsfrei, wobei es sich nicht um Abgas- oder Petrolgeruch handelt
    sondern um einen undefinierbaren Geruch. Nachdem diese Heizung im Umluftprinzip arbeitet, muss immer für Frischluft gesorgt sein und damit relativiert sich der schlechte Geschmack wieder.

    Ich kann die Wallas 1300 nur empfehlen!

    Pegi

  8. #8
    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    9.649

    Standard

    Da Du siche rimmer im Hafen bist, wenn Du übernachtest, kauf Dir eine keramische Heizung mit Landanschluß. Die ist preisgünstig, kannst Du mitnehmen, wenn Du ein anderes Boot kaufst, und heizt enorm.

    Ich hab so etwas schon seit Jahren und benutze das auch mal zum Nachheizen, wenns im Süden morgens noch etwas frisch ist, oder wenn wir im Plichtzelt sitzen als Fußwärmer unter dem Tisch.

    Mannst Die Heizelemente in Serie umklemmen, dann hat das Gerät nur 500 W und keine Stegsicherung fällt hereus.
    --
    Und allzeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel

Ähnliche Themen

  1. iPad: Welche Navi-SW bzw. welche Karten?
    Von Siggi_B im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 20.02.2012, 22:19
  2. Welche Segelboot-Homepage hast Du?
    Von hanseat70 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 01.03.2010, 18:03
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30.01.2010, 14:28
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.01.2010, 13:22
  5. Welche Heizung an Bord?
    Von seelo im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 23.02.2006, 15:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •