Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Registriert seit
    09.09.2005
    Beiträge
    806

    Standard Gefahr von Handfackeln

    Aus sailinganarchy.com:

    Bad Times

    We've always been a bit suspect of flares, and have wondered why more people didn't get hurt by them. Here is a story of a guy who was badly hurt using one, and not in some panicked moment on a sinking boat. Bummer. Btw, apparently the flare that malfunctioned was a Pains-Wessex White Handflare Mk7

    Dort auch ein Link. Wahrscheinlich besitzt niemand diese Fackeln in Deutschland, aber man sollte bei der Auswahl der Notsignale vielleicht darauf achten, das man nichts Brennbares/Explosives direkt in der Hand hält... .

    Alex

  2. #2
    Registriert seit
    20.04.2001
    Beiträge
    547

    Standard ...

    Es war ein Ausbilder , der seinen Kursisten den Gebrauch der (weissen) Handfackel demonstrieren wollte. Sie "explodierte" quasi in der Hand, und verletzte ihn recht schwer.
    Pains-Wessex ruft nun zurueck, da die Fackel nicht abgelaufen war.

    Macht man sich schon sein Gedanken.

    (uebrigens breite Diskussion in Moody und PBP Foren)

    gruss
    chris

  3. #3
    Registriert seit
    10.11.2002
    Alter
    47
    Beiträge
    523

    Standard

    Moin,
    ich habe alles was ich über die Sache weiss im Thread "Knallschien" niedergeschrieben, dort ist auch ein Link zu der Seite die ein Augenzeuge des Vorfalls betreibt, sowie eine Einschätzung des Geschehenem von mir selber.

    Diese Fackeln gibt es hier auch und alle Empfänger aus den beiden Chargen sind informiert worden, es handelt sich um die LOT-Nr. 2045 und 2046 der weißen Handfackel von Pains Wessex, letztjährige Produktion.

  4. #4
    Registriert seit
    07.01.2004
    Alter
    40
    Beiträge
    3.074

    Standard

    Mir is mal nen Treibsatz von nem Leinenschußgerät von Comet im Gerät hochgegangen. Den hats auseinaandergedrückt und im Rohr gezündet. Dann hatte ich nen Schönen Rückstoß und ne Rakete in der Hand.
    Das Alu des Rohres ist geschmolzen.
    Ich hab mich durch den "Schub" gedreht.
    War auch nicht lustig.

  5. #5
    Registriert seit
    10.11.2002
    Alter
    47
    Beiträge
    523

    Standard

    Moin,
    es gibt nun infolge des Unfalls mit der Handfackel, das Vorhaben eine Seite aufzubauen die sich gezielt mit wahren und nachprüfbaren Versagern und auch Unfällen (Verletzungen/Beschädigungen) im Zusammenhang mit pyro-Signalmitetln beschäftigen will. Die Sache wird von einem engen Freund des englischen Opfers betrieben, hier der Link:
    http://www.anps.co.uk/Duncan/id19.htm

    Der Engländer liegt übrigens noch immer im Krankenhaus und so richtig toll besser geht es ihm offenbar noch nicht. Die Verletzungenwaren aber auch verdammt schwerwiegend. Man kann nur hoffen das er wieder auf die Beine kommt.

  6. #6
    Registriert seit
    21.03.2002
    Beiträge
    308

    Standard

    War die Fackel mal runtergefallen oder wurde beim Versand beschädigt???
    Solche Erscheinungen treten auf, wenn der Leuchtsatz Risse bekommt. Er explodiert dann anstatt abzubrennen.
    Do not touch a working system

  7. #7
    Registriert seit
    10.11.2002
    Alter
    47
    Beiträge
    523

    Standard

    Tja, Apiroma, Beschädigungen beim Versand sind auszuschließen, diese Teile werden in UN-zugelassenen Transportbehältnissen verschickt und zwar sowohl vom Hersteller zu Vertriebsfirmen und von denen zu den Händlern bzw. Verbrauchern. Bei denVerpackungen passiert nichts. Und wenn dann würdem an eine total verbeulte Lieferung erhalten und das würde sofort auffallen und der Spediteuer hat selber kein Interesse eine Gefahrgutlieferung nicht sachgerecht zu handhaben, im eigenen Interesse, denn solche Zulassungen sind teuer und das Kundenvertrauen ist wertvoll.

    Alles was wir "wissen" ist, daß die Fackel aus einer Produktionsreihe von vor ca. einem Jahr stammt. Wann sie wo gekauft wurde und wie sie zwischendurch behandelt wurde, daß wissen wir nicht.

    Aber ich habe mal darüber länger nachgedacht, deshalb erst jetzt meine Antwort. Es ist zwar vorstellbar, daß man absichtlich, vielleicht auch versehentlch, Veränderungen an so etwas vornimmt oder verursacht, aber daß die Fackel durch ein herunterfallen so geschädigt wird, daß solche Folgen passieren können, möchte ich für meine Überlegungen so gut wie ausschließen.
    Ich weiß nicht, kennst du die Fackeln aus eigener Erfahrung? Hast du solche eine mal in der Hand gehabt und vielleicht gar mehr als nur in der Hand gehabt? Man kann sie ja oben öffnen und direkt auf die Sekundärzündung blicken und auch die Brandmasse direkt sehen. Und hast Du vielleicht mal gar eine abgebrannt und dann das ausgebrannte und durchgeglühte Metallrohr versucht zu verbiegen oder sonstwie zu verformen? Hab ich alles schon gemact.
    Das Metall ist extrem steif und hart, da verbiege ich nichts. Die Fackel ist am "heißen" Ende mit einer Gummikappe verschlossen, da wird jeder Fall prima abgefedert. Unten ist der Handgriff aus einem steifen Material, da kann auch nichts auf die Brandmasse wirken. Wirkliche Brüche, also Beschädigungen an der Brandmasse wären nur durch Verbiegungen am Metallrohr selber zu erreichen, daß aber nur wenn man es gezielt will und dazu braucht es mehr als nur körperliche Kraft. Es würde wohl auch auffallen und zudem wäre Vorsatz nötig.
    Die Brandmasse selber ist ja nun sehr hart, um sie zu brechen und einen Riß (also Spalt) zu erzeugen, in den dann der Abbrand hineinwandern könnte, müßte in der Röhre irgendwie Luft vorhanden sein, also Platz wohin die Masse aufbrechen könnte. Da die Brandmasse die Röhre aber vollständig ausfüllt und das zentrale Kunststoffröhrchen vollständig von der Brandmasse umschlossen wird, ist schlichtweg kein Platz da um solch einen Riss zu erzeugen, der zudem (s.o.) duch einen simplen Fall mit Aufprall nicht erzeugt werden kann, zumindest nach meiner Meinung.

    Ich bin jetzt in physikochemischen Dingen, also RK-Kinetik und -Dynamik nicht so das Ass, aber die zeitliche Abfolge und die Schwere dessen was da abgelaufen ist - siehe der Link zu dem Augenzeugenbericht (mein im Beitrag zuvor gebrachter Link, führt durch Rücknahme des ID19.htm zur Startseite) - schließt eine Hineinwanderung des Abbrandes von oben in die Fackel hinein, m.E. aus. Es wird vielmehr ein Anbrand tief im Innern der Brandamasse passiert sein, denke ich. Anders ist dieser extreme Druckaufbau mit dem folgenden irrisinigen Rückstoß nicht erklärbar.

    Ich habe zwar meine Theorie - siehe entsprechende Beitrage im "Knallschein"-Thread - aber ich werde mich gedulden und abwarten was es denn irgendwann (hoffentlich bald) an offiziellen Erklärungen und Erkenntnissen dazu geben wird. Ich denke man wird versuchen das Geschehen durch gezielte Manipulationen zu reproduzieren, soweit möglich. Anders wird man wahrscheinlich nicht die Sache rekonstruieren können. Es bleibt ja nach Abbrand einer Fackel nicht so irrsinig viel übrig, außer dem Metallrohr. Aber an dem müßte es ja bereits Spuren geben.
    Ich lass mich da mal überraschen.

  8. #8
    Registriert seit
    22.07.2005
    Beiträge
    516

    Standard

    Der Knallschein ist doch schon lange out, den gibts doch schon lang nicht mehr, weiterträumen!

Ähnliche Themen

  1. Gefahr vom Meeresgrund der Nordsee
    Von Auster im Forum Nordsee
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 14.01.2011, 20:45
  2. Gefahr durch Heizgerät
    Von safarovic im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 10:53
  3. Handfackeln
    Von grapsch im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 02.02.2009, 20:46
  4. Gefahr der Elektrolyse?
    Von pa647 im Forum Technik & Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.02.2008, 14:42
  5. Gefahr wegen Piraten?
    Von John im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.12.2001, 19:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •