Umfrageergebnis anzeigen: Yacht durch Kaufcharter erworben?

Teilnehmer
34. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja

    6 17,65%
  • Nein

    28 82,35%
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 67
  1. #1
    Registriert seit
    29.09.2007
    Beiträge
    25

    Standard Hat jemand wirklich erfahrung mit Charterkauf?

    Habe ja nun wirklich etliche Meinungen zum Thema Kaufcharter gelesen und stelle fest -wie soll es auch anders sein in Deutschland- alle sind dagegen. Gibt es denn überhaupt irgendjemanden der so etwas schon gemacht hat, oder übernehmen nur alle die Meinung welche die Mehrheit hat?

    Hätte ich 300000€ in der Portokasse würde ich mir auch ne eigene Yacht kaufen, aber wer hat das schon? Das man durch Charterkauf keinen wirklichen Gewinn machen kann, dass leuchtet sogar mir ein, dennoch wäre ich mir nicht sicher das Eignerboote sich nach 5 Jahren immer in einem besseren Zustand befinden, als 5 Jahre alte Charterboote von seriösen Charterfirmen (Moorings/Sunsail/Ecker...).
    Für Segler welche nur wenige Wochen im Jahr segeln und möglichst wenig Aufwand mit dem Unterhalt haben wollen, scheint mir ein solches System nicht so ungeeignet, ein seriöser Vercharterer macht einen ausgiebige Kontrolle nach jedem Kunden, zudem werden dort Boote auf neuwert versichert. Boote welche nur alle paar Wochen oder Monate vom Eigner bewegt werden sind sicherlich nicht unbedingt in einem besseren Zustand als eine Charteryacht.

    Mich würde wirklich mal die Meinung von Personen interessieren, welche ihr Boot durch Charterkauf finanzieren, die muss es ja geben, wenn man sich die überfüllten Chartermärkte ansieht. Im Übrigen erscheint es mir durchaus logisch überwiegend Personen sich zu Wort melden, welche bereits schelchte Erfahrungen gemacht haben, wenn alles prima läuft warum sollte einen dann dieses Thema überhaupt berühren?

    Schöne Grüße
    Geändert von nextgate (29.09.2007 um 21:55 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    9.647

    Standard

    Es sind immer wieder die gleichen Denkmuster: Das Perpetuum Mobile MUSS doch irgendwie gehen.

    Ein Kaufcharterboot bleibt immer ein Kaufcharterboot. Da kannsdt dann entweder gleich chartern, weil Du eh nichts Privates drauf lassen kannst oder, wenn Du ein eigenes Boot willst, ein gebrauchtes Boot kaufen.

    Zum Zustand: Eigner rüsten üblicherweise jede Menge nach und verbessern permanent. Charterboote sind mit dem Nötigsten ausgestattet.

    Und worauf paßt man besser auf? Auf einen Leihwagen (Da fährt man halt Vollgas) oder ein eigenes Auto? Wird beim Boot nicht anders sein.

  3. #3
    Registriert seit
    13.09.2005
    Beiträge
    35

    Standard Kaufcharter

    Moin,
    seit einem Jahr bin ich Besitzer einer Bav33, die ich im Kaufcharter erworben habe (T€100).
    Meine Überlegung war diese: ich wäre bereit gewesen, eine gebrauchte SY zu kaufen. Aber die Extras, auf die ich Wert legte, die gibt es in der Zusammensetztung selten. (Rollgroß, Hz,Bugstrahl, Autopilot usw.) und die Gebrauchbootspreise für neuere Schiffe liegen doch ziemlich hoch.
    Das Schiff habe ich insgesamt selbst 3 Wochen gesegelt (es war herrlich), zwischendrin war es 5x verchartert. Es gab kleine Blessuren, die wurden behoben und kratzen mich weniger.
    Jetzt liegt es schon in der Halle und wartet auf die nächste Saison.
    Steuerlich habe ich ein Gewerbe angemeldet und das Fiamt will die Gewinnerzielungsabsicht bewiesen haben, mal sehen ob ich das schaffe.
    Gruß
    Idefix

  4. #4
    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    9.647

    Standard

    Die Gewinnerzielungsabsicht kannst Du nur durch wirklichen Totalgewinn belegen! Wenn der kommt, hast Du einen Fehler gemacht, denn als Liebhaberei müßtest Du dann nichts versteuern!

    Wenn der nicht kommt, hast Du eh keinen Vorteil, denn dann zahlst Du alle Steuer nach.

    Und schon im ersten Jahr diese Schäden. Wie mag das in 5 Jahren aussehen?

    Wie ist denn die Umsatzerwartung und wie das Ergebnis? Schön, wenn jemand mal die Realität aufzeigt. Wie war der Businessplan, wie sind die Abweichungen. Wenn es Dir nicht unangenehm ist, lege doch bitte mal die Zahlen offen.

    Ich diskutiere das nur gelegentlich mit 3 Finanzrichtern. Aber eben theoretisch, nicht an einer Verhandlung.

    Übrigens mußt Du Dir die Eigennutzung als Vercharterung (Selbstentnahme)anrechnen lassen und die Steuer dafür entrichten!

  5. #5
    avi Gast

    Standard

    3 wochen sind frei. wenn´s mehr wird, dann ja.

  6. #6
    Registriert seit
    19.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Alter
    65
    Beiträge
    152

    Standard ???

    Zitat Zitat von avi
    3 wochen sind frei. wenn´s mehr wird, dann ja.
    Wo ist das belegt? Einkommen- oder umsatzsteuerlich?

    Gruß

    KeHHrwieder
    Kreuz und quer über die Ostsee. Tolles Segeln.
    --> www.sy-kehhrwieder.de

  7. #7
    Registriert seit
    19.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Alter
    65
    Beiträge
    152

    Standard Erfolgsfaktor "Eignerschiff"

    Zitat Zitat von Nelson
    Es sind immer wieder die gleichen Denkmuster: Das Perpetuum Mobile MUSS doch irgendwie gehen. ...
    ... nö, aber eine Kostenbremse, insbesondere wenn man keine Zeit für den Unterhalt hat und sich dennoch SEIN Schiff konfigurieren möchte.

    Zitat Zitat von Nelson
    ... Da kannsdt dann entweder gleich chartern, weil Du eh nichts Privates drauf lassen kannst ...
    ... also auf UNSEREM Boot sind UNSERE Ausstattung, UNSER Fernglas, UNSERE Bücher, Seekarten Pötte, Polster, Schwimmwesten etc. Okay, Gummistiefel, Segelbekleidung etc. muss runter.

    Zitat Zitat von Nelson
    ... Zum Zustand: Eigner rüsten üblicherweise jede Menge nach und verbessern permanent. Charterboote sind mit dem Nötigsten ausgestattet. ...
    ... na, dann schau Dir unser Boot mal an. Nach meinem Geschmack fehlt da fast nix. Und wenn was fehlt, kommt's drauf. Als Nächstes eine MOB-Boje und vielleicht auch eine EPIRB (nicht teurer als die üblichen Alufelgen).

    Zitat Zitat von Nelson
    ... Und worauf paßt man besser auf? Auf einen Leihwagen (Da fährt man halt Vollgas) oder ein eigenes Auto? Wird beim Boot nicht anders sein.
    ... die Chartergäste sind besser als ihr Ruf. Es kommt natürlich auf den Vercharterer und seine übliche Klientel an. Wir hatten vorab bei Dübe ein gleiches Schiff im sechsten Jahr gechartert; das war picobello in Schuss - ein typisches Eignerschiff.

    Es macht vielleicht einen Unterschied, ob ich als Chartergast in ein minimalistisch ausgestattetes Einheitsprodukt komme, das im Sommer im Mittelmeer und im Winter in der Karibik geschunden wird, oder in ein typisches Eignerschiff, dem ich die individuelle und hochwertige Ausstattung auch ansehe.

    Gruß
    KeHHrwieder
    Kreuz und quer über die Ostsee. Tolles Segeln.
    --> www.sy-kehhrwieder.de

  8. #8
    Registriert seit
    05.01.2005
    Beiträge
    4.849

    Standard

    Zitat Zitat von KeHHrwieder
    Wo ist das belegt? Einkommen- oder umsatzsteuerlich?

    Gruß

    KeHHrwieder
    DAS würde mich jetzt auch mal interessieren. Wenns nur im Vertrag steht, erinnert mich das fatal an die Historie mit Bauherrenmodellen - die ja hinterher in großem Stile von den FA kassiert wurden ...

  9. #9
    avi Gast

    Standard

    ich hatte mal vor jahren infomaterial über kaufchartermodelle einer an der ostsee ansässigen charterfirma.
    neben den üblichen modellrechnungen tauchte eben da die eigennutzung auf. um nun dem FA plausibel zu machen, dass du den dampfer mit gewinnerzielungsabsicht gekauft hast, um ihn halt gewinnbringend über firma XY zu verchartern werden dir lediglich die besagten 3 wochen zugestanden. mehr darfst du definitiv nicht an bord verbringen, da ansonsten der gewerbliche charakter weg ist, und du die ertatteten steuern zurückzahlen darfst... vercharterdauer wurde mit ca. 22wochen angegeben, also 25wöchige nutzung insgesamt.
    mein steuerverbrater hat von dem modell abgeraten.
    wie gesagt, es ist bereits einige jahre her, aber es dürfte in der zwischenzeit nicht einfacher geworden sein.
    selbst ein schiff, dass ein hier ansässiger tierfilmer hier oben für seine aufnahmen beruflich nutzte, wurde nicht anerkannt. das hat die finanzgerichte beschäftigt, sie gaben aber dem FA recht.

  10. #10
    Registriert seit
    31.08.2006
    Beiträge
    3.414

    Standard

    Das Schiff habe ich insgesamt selbst 3 Wochen gesegelt
    Muss man das noch kommentieren? Soll das so bleiben? Dann kannst Du Dir die Meinung eines mit gesundem Menschenverstand ausgestatteten Menschen über dieses "Modell" eigentlich denken. Und selbst kennst Du sie sicher auch schon...

    Andreas

Ähnliche Themen

  1. Hat jemand Erfahrung mit Prime Sails in Hamburg?
    Von Sub14060 im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 04.10.2014, 01:06
  2. Hat jemand Erfahrung mit Primesails?
    Von Ostsee-Hai im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.01.2012, 22:19
  3. Hat jemand Erfahrung mit Jeanneau-Booten?
    Von Wanderer im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 05.08.2009, 16:13
  4. Lanaverre 590 hat jemand von euch Erfahrung damit?
    Von romeo2010 im Forum Kleinkreuzer
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.08.2005, 12:02
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.02.2004, 15:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •