Seite 3 von 97 ErsteErste 123451353 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 965
  1. #21
    Ausgeschiedener Nutzer Gast

    Standard

    Zitat Zitat von finn-dinghy.de
    Ich vermute, dass es sich bei Trimaranschwimmern in der Regel um Gleitrümpfe handelt.
    www.classic-finn.de
    nein, die vermutung ist falsch.
    später mehr, muss nu`los.

    pogo

  2. #22
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    Travemünde
    Beiträge
    1.680

    Standard

    @ finn-dinghy

    round-world redete nicht davon, daß er den Trimaran überhaupt zu demontieren denkt. Er weist darauf hin, daß es möglich sei.

    Tut er es, wird er das sicher an einem schwellsicheren Liegeplatz tun. Soviel Hirnschmalz und Erfahrung traue ich ihm zu.

    Die Schwimmer sind ein wenig schlank, zugegeben. Da ich aber die volumenbezogenen Dimensionen im Vergleich zum Hauptrumpf nicht kenne, kann ich nicht behaupten, sie seien unterdimensioniert als Tri-Schwimmer für einen Tri von fast zehn Meter Länge über Deck. In der Zeichnung wirkten sie allerdings etwas schmal geraten und etwas kurz.

    Die Schwimmerdesigns haben allgemein gültig eine interessante Wandlung durchgemacht. Vom anfangs überdimensionierten Schwimmer kam man zum schlankeren, wobei selbst bei Serientrimaranen (Catri) der Ausleger fast zu klein anmutet. Allerdings sind die Catri-Rümpfe auch Foiler-unterstützt. Pure Evolution eben.

    Schaut man sich den Discovery 20 an (20 ft), sind die Schwimmer sogar so klein, daß sie kurz "runterpoppen" im Seegang, aber zuverlässig wieder hochkommen, wie wir das von Auslegerbooten aus Indonesien kennen. Dieser Effekt wurde vom Designer des Discovery 20 durchaus wohlwollend einbezogen in sein Konzept.

    Es gibt noch immer Selbstbaudesigns mit sehr großen Schwimmern wie zum Beispiel der Nightheron von Thomas Firth-Jones. Die Schwimmer haben ein riesiges Volumen, wenn man die Schwimmer mit dem Mittelrumpf vergleicht, sind also für ein Konzept geschaffen, daß auf größtmögliche Sicherheit baut. Allerdings ist das Design auch schon ein bißchen in die Jahre gekommen.

    @round_world2

    Das bedeutet, daß der Bülk-Tri gar nicht mal so unaktuell erscheint. Als einzige Merkwürdigkeit würde ich den offenen Schacht bezeichnen, der offensichtlich ein Schaufelrad aufnehmen sollen, das einen Generator antreiben sollen. Das würde ich lieber lassen, sondern das Loch schließen mit Sperrholz und GFK, und stattdessen einen schwarz oder blau angemalten Propeller nutzen, der als Schleppgenerator fungiert soll. Die Schweizer stellen sowas her. Es sind Propeller mit flexibler Welle verbunden, die wiederum mit einem Mini-Generator gekoppelt ist. Auf jeden Fall den Schacht schließen und lieber als Stauraum nutzen!

    Zitat Zitat von round-world2

    und auf einem Bild kann man die "öffnung" an der unterseite des Hecks (knapp einen meter über der wasserlinie)
    im Rumpf für den runterklappbaren
    Antriebs/ Generators erkennen.........kommt später....
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von trikita (11.10.2007 um 20:44 Uhr)

  3. #23
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    Travemünde
    Beiträge
    1.680

    Standard

    Zitat Zitat von finn-dinghy.de
    Zweifel ergeben sich im übrigen auch aufgrund der Art und Weise, wie das Projekt hier vorgestellt wird.
    Statt einer gedanklich klaren Vorstellung des Trimarans (Bau, Herkunft, Werdegang etc.) wird zusammhanglos ein Leserbrief der Klees, der Alte Fritz, Ernst Jünger, der Möhnesee, Untergrund-backöfen, eine Hafenquittung von Helgoland, ein Live-Festivall mit 20 Bands, und das 1-liter Auto erwähnt.

    www.classic-finn.de
    Nun, zugegeben, round_world2 ist ein wenig schräg. Aber etwas Anarchie ist manchmal auch interessant. Sicher: Der Vorgehensweise fehlt etwas Struktur und ist bestimmt nicht so brilliant durchdacht wie z.B. die Webseite, für die Du unter jedem Kommentar wirbst. Schau Dir Peter Kittels Webseite an. Sie ist mehr oder weniger auch zusammengestückelt, und es macht trotzdem Spaß, sie zu durchforsten.

    Es laufen eben nicht alle Menschen mit schneidigem Seitenscheitel und messerscharf hervorstehender Bügelfalte in der Anzughose herum. Wäre es so, wär die Welt langweilig.

    Webpräsentationen, die Dir nicht gefallen, müssen nicht uninteressant sein.

    Ich bin einfach gespannt, was man noch erfahren darf und - das ist viel wichtiger - ob round_world2 es schafft, in Deutschland den Absprung zu schaffen, und den großen Sprung zu wagen in einen aufregenden, abwechslungsreichen und intensiven Zeitabschnitt seines Lebens.

  4. #24
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.789

    Standard

    Zitat Zitat von trikita
    Nun, zugegeben, round_world2 ist ein wenig schräg. Aber etwas Anarchie ist manchmal auch interessant. Sicher: Der Vorgehensweise fehlt etwas Struktur und ist bestimmt nicht so brilliant durchdacht wie z.B. die Webseite, Schau Dir Peter Kittels Webseite an. Sie ist mehr oder weniger auch zusammengestückelt, und es macht trotzdem Spaß, sie zu durchforsten.

    Es laufen eben nicht alle Menschen mit schneidigem Seitenscheitel und messerscharf hervorstehender Bügelfalte in der Anzughose herum. Wäre es so, wär die Welt langweilig.

    Webpräsentationen, die Dir nicht gefallen, müssen nicht uninteressant sein.

    Ich bin einfach gespannt, was man noch erfahren darf und - das ist viel wichtiger - ob round_world2 es schafft, in Deutschland den Absprung zu schaffen, und den großen Sprung zu wagen in einen aufregenden, abwechslungsreichen und intensiven Zeitabschnitt seines Lebens.
    Danke, echt "nett" geschrieben

    Struktur ist biologisch gesehen, gewachsene Evolution und wir im zeitalter
    der " menschlichen Energiewesen " maßen uns "berechtigt" an besser zu sein ,toll,ok.
    Struktur,bedeutet also das abbild des Lebens,sichtbar an jedem stück Holz zb.
    Und wir sind geprägt vom Erbgut und Leben und so...mehr oder weniger egal..
    So, jetzt ein kleiner Gedanken-sprung für das öffnen neuer synapsen

    Der Anfang der seefahrt ..einer is ins wasser gefallen und hat sich am holzstammm festgehalten..logo..
    Dann haben wir kennen und verstehen gelertnt, verdränger/gleiter und so weiter.
    Heute werden zb Weltrekorde mit " Flugsegelmaschienen" fast spielend aufgestellt !
    Diese vielen verschieden möglichkeiten des segeln's,
    bringen uns doch wenigstens gedanklich schon mal an das Verständnis,
    eines Albatrosses ,
    der mit nur einem Flügelschlag tausende meilen segelt.

    und wenn ich mir das Besansegel anschaue,total dickes fettes tuch,
    echt heftig...genauso das groß...warum ?
    hat das einen Grund ?

    Ich muß echt zugeben,
    wie ich eine weile gebraucht habe,
    um aus Einzelteilen,
    ohne Bauanleitung oder genauen Zeichnungen mir bewußt zu werden,
    wie " einfach " und doch " Einhand " möglich,
    ohne Winschen.Hydraulik usw.,
    meinem
    Traum den nächsten Schlag
    zu Segeln näher gekommen bin.

    und da ich es auch für wichtig halte,sogenannte "nebensächlichkeiten"
    meiner "strandung" im Münsterland darzulegen,
    "peppt" ein wenig humor und all das was die verschiedenheit einer persönlichkeit ausmacht,
    meer oder weniger die nackten Daten ,Maße und Technologie (die Lehre von der Technik) auf.

    puuh...

    man beachte:
    die verbindung Baum - Besanmast ,
    da der Mast von sich aus schon stark profiliert ist und ich mich wirklich
    einen kurzenen Augenblick mit der justierbaren einstellmöglichkeit beider
    befasst und das Verständnis erst einmal entwickelt hatte,
    wurde mir so langsam wiederholt bewußt, was für ein "genialer Garagentüftler"
    Herr Bülk schon " Damals " gewesen ist !

    so dann noch ein paar bilder im Anhang
    Text dazu schaffe ich heute Nacht nicht MEER..., und genau das ist ,was mich
    reizt,
    man sieht etwas,
    macht sich Gedanken,
    zieht schlüsse,
    tauscht sich mit anderen aus und entwickelt ständig neue Synapsen und Knoten ....( zunge raus und fettensmily mit tüte hätte ich jetzt gerne )

    jau ,und es ist janz schön stressig "endlich seine ruhe zu haben"
    apoppopo synapsen,ich glaub ich "feif " mir gleich noch ein wenig "altenglisch" rein, hat stellenweise natürlich auch was mit segeln zu tun und dem verständnis mit der Natur und in ihr zu überleben und nicht nur gegenan zu kämpfen , mit damals ,einfachen mitteln.
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  5. #25
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.789

    Standard Die " Lateralfläche " und verständnis für meer...

    die bauchigkeit der segel zb. läßt sich einfach justieren und einstellen....
    genauso wie die liege-position in der Hängematte....aber nur,
    wenn morgen wieder die sonne scheint....
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  6. #26
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.789

    Standard Synapsen...für Meer Lateralfläche

    Geändert von round-world2 (12.10.2007 um 04:20 Uhr)
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  7. #27
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.789

    Standard Was hat Musik mit segeln zu tun ?

    Ooh,... Dann hört mal euch mal die " Wellen - Reiter " aus dem "tiefen Münsterland" an..

    http://www.myspace.com/farm136

    und nich verjessen,auch musik sind wellen,
    die uns bewegen und schwung in die hüften zaubern
    Geändert von round-world2 (12.10.2007 um 16:54 Uhr)
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  8. #28
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.789

    Standard zurück zum schiff..

    moin moin,
    Nach ein wenig rechercheund ,
    hat mir ein vorbesitzer noch ein foto im zusammengebauten zustand des Tri's überlassen,
    klar zu erkennen ist der schwenkmechanismus,der im Hauptrumpf eingelassen
    und durch edelstahlbolzen und wiederlager anscheinend Jahre "bruchfrei" funktioniert hat.
    vor ungefähr 10 jahren, bei meinem ersten kontakt mit dem boot,
    kritisierte ich als erstes die stabilität und die verbindungs-punkte am Hauptrumpf,sowie die einfachen verbolzung mit überwurfmuttern an den auslegern und halte dies auch heute noch für einen hohen risikofaktor,
    weswegen ich mir schon seit jahren verschiedene möglichkeiten
    der versteifung in gleichzeitiger verbindung mit zb. "mini foilern" in form
    von hai brustflossen und oder zum profil gedängelte "Flacheisen" in
    schwingenform" versuche selbst zu entwickeln und herzustellen.
    Die hohen winkelkräfte an den aufnahme punkten der ausleger werden vermutlich zum größten teil durch ein simples Federsystem kompensiert,
    das weiß ich aber auch erst genau, wenn ich die rümpfe testhalber komplett
    montiere und die tatsächliche funktion ersichtlich ausprobieren kann
    das es nacharbeiten an den zusätzlichen wiederlagern auf dem amas gegeben hat ist klar zu erkennen gewesen und von mir profilaktisch zusätzlich noch verstärkt worden.
    auf bild 25 erkennt man kurz hinter dem dreh-lager auf dem ama einen weißen "winkel" ....
    wenn nun der ama aufgeschwenkt wird ,greift dieser Winkel über den arm des auslegers und stabilisiert ähnlich der angehängten grafik von triktrik den ausleger. ( siehe unten #34)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von round-world2 (30.08.2010 um 17:11 Uhr)
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

  9. #29
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    Travemünde
    Beiträge
    1.680

    Standard

    So wie die Mechanik jetzt aussieht, macht der Tri eher den Eindruck, daß man ihn am besten in geschützten Küstengewässern einsetzen könnte oder auf Binnenrevieren (Müritz als Beispiel).

    Für den Einsatz auf einer Atlantiküberquerung, die Du planst, würde ich den Tri eher auf feste beams umrüsten. Ohne dabei die alten beams zu nutzen.

    Willst Du den Tri nicht umrüsten auf feste beams, solltest Du wenigstens die beam-Befestigungen an den Auslegerrümpfen etwas verbessern und zwar, indem Du VA-Vorrichtungen baust, die auf den Auslegern befestigt werden. Unten auf der angehängten Zeichnung in roter Farbe skizziert. Das würde die Stabilität erheblich erhöhen.

    Wichtig wäre auch die Verspannung der beams zueinander (über Kreuz) und zum Rumpf hin. Wahrscheinlich gibt es Drähte, die Du anschlagen mußt, aber bei Deiner Schwenkmechanik sollte man so gut verspannen wie möglich.

    Ich mache da noch eine Zeichnung.

    In rot-weißem Anstrich sah der Tri übrigens auch ziemlich gut aus.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. #30
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    Südostasien
    Beiträge
    8.789

    Standard

    Zitat Zitat von finn-dinghy.de
    So spitzfindig kann ich ebenfalls sein :

    ... denn ich habe lediglich grundsätzlich darauf hingewiesen, dass es im Seeegang, d.h. irgendwo vor Anker liegend, nicht möglich sein wird, die Teile zu demontieren, bzw. wieder zu montieren.


    Schwellsichere Liegeplätze gibt es selten und bestimmt nicht dort, wo man aus einem dringenden Grund an Land muss. Im übrigen kenne ich etliche Berichte über Wetterumschwünge, plötzlich aufgetretene Strömungen etc.,
    die es äusserst schwierig gemacht haben, die vor Anker liegende Yacht wieder zu erreichen. Eine Montage der Schwimmer durch eine einzelne Person halte ich selbst bei leichtem Schwell für unmöglich.


    Das Schwimmervolumen habe ich gar nicht angesprochen. Mir ging es stattdessen um die Kräfte, die ein tiefeintauchender schmaler Schwimmer (mit grosser Lateralfläche) auf die Befestigungselemente und den Ausleger ausübt.
    Eine halbkreisförmige Spantform halte ich für weniger problematisch.

    Zweifel ergeben sich im übrigen auch aufgrund der Art und Weise, wie das Projekt hier vorgestellt wird. Statt einer gedanklich klaren Vorstellung des Trimarans (Bau, Herkunft, Werdegang etc.) wird zusammhanglos ein Leserbrief der Klees, der Alte Fritz, Ernst Jünger, der Möhnesee, Untergrund-backöfen, eine Hafenquittung von Helgoland, ein Live-Festivall mit 20 Bands, und das 1-liter Auto erwähnt.

    www.classic-finn.de
    ja ja,so habe ich damals auch geredet ,"So spitzfindig kann ich ebenfalls sein"
    und absolutes fachwissen meinerseits und eine gescheiterte "Fehlkonstruktion"
    des konstruktörs beim anblick der leichten Bauweise ,der langen hebel und daraus resultierenden kräfte kritisiert .
    doch nach langer bau-fase eröffnet mir noch heute die einfache art der problemlösung des erfinders und seine umsetzung der damaligen technologie
    das gewagte,gewaltige potential dieses vergessenen " Oldtimer's " !
    zu einer zeit, da alu masten gerade erst das "non-plus ultra" und fragend
    auf dem markt kamen,hat sich Herr Bülk mit problemen befasst, die heute
    anscheinend noch aktuell sind...also vermutlich seiner zeit weit voraus..
    eine andere form der ausleger benötigt im gegensatz zu dieser schmalen,
    6,25 m langen hüfthohen und 0,26 m breiten amas eine jans andere statische berechnung,die zu damaligen zeiten vermutlich ewig gedauert hätte..? und vermutlich das gesamtgewicht durch erheblich stärkere wiederlager und aufnahmepunkte erforderlich gemacht hätten
    da die gesammtbreite des tris gerade mal knapp 6 m beträgt, sind die hebelkräfte im verhältnis zu einem zb (8m breiten tri) natürlich um ein großes verhältnis niedriger.
    auf dem angehängten bild kann man im vergleich zur zeichnung den verbreiterten " Decksweg" als überhang erkennen,denn so war es in den ursprünglichen plänen nicht vorgesehen.
    im anhang habe ich durch nette ,kritische und humorvolle hilfe bei der bildbearbeitung noch detailbilder der rumpfverbindung einstellen können.

    @finn dinghy

    nicht jeder möchte oder kann sich eine kostenpflichtig website zulegen oder unterhalten.
    ich persönlich habe angefangen mir zb. "meine " Site auf myspace.com
    kostenlos aufzubauen.
    und das dauert....,beansprucht ein menge zeit und bisher arbeitete ich
    ausschließlich ohne vorlagen direkt aus dem bauch und kopf heraus am schläppi....ich habe alle maße nur im kopf ,noch nicht einmal auf den zeichnungen großartig eingetragen,geschweige in irgentwelche programmen abgespeichert oder bearbeitet..
    das hilft auf jeden fall bei abstürzen des rechners ,nicht aber bei eigenem "absturz"...
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von round-world2 (13.10.2007 um 19:44 Uhr)
    Indios & Eulenspiegel
    Rw2
    letzter Häuptling vom Stamm der Häuptlinge
    lebt nun in Indochina

Ähnliche Themen

  1. Mein Abschied
    Von Ausgeschiedener User im Forum Klönschnack
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.03.2010, 21:35
  2. Mein Haus, mein Auto, mein Boot...
    Von Granagg im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.02.2010, 23:13
  3. Auswanderungsversuch
    Von napoleone im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.09.2008, 18:51
  4. Auswanderungsversuch
    Von illupodimare im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 205
    Letzter Beitrag: 12.12.2007, 20:57
  5. Wie alt ist mein motor??
    Von RONNYYYYY im Forum Fragen, Antworten & Diskussionen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.08.2007, 15:43

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •